Noch seien keine Verträge unterschrieben, sagt Messeleiterin Hofmann, doch sei das Interesse auf beiden Seiten gross. Mit dem Stadtbauamt Lenzburg würden intensive Verhandlungen geführt.

Liana Hofmann musste sich nach einem neuen Standort umsehen, weil die Keba künftig nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Die Keba wird saniert und umgebaut. Der Einwohnerrat hat den Baukredit bereits beschlossen, die Kreditentscheide in Suhr und Buchs fallen im Sommer.

Nach der Sanierung werden Sommernutzungen auf der Keba eingeschränkt. Man will Quartierverkehr und Lärm in den benachbarten Wohnquartieren möglichst gering halten. Zudem tragen Sommernutzungen wenig bis gar nichts zur Wirtschaftlichkeit der Keba bei.

In Lenzburg willkommen

«Lenzburg hat uns spüren lassen, dass wir willkommen sind», sagt Liana Hofmann, die schon früher zu erkennen gab, dass nicht zwingend Aarau AMA-Standort sein muss. Trotzdem, das Keba sei ideal, sie wäre gern in Aarau geblieben. «Die AMA ist mit der Stadt verbunden, sie gehört zu Aarau.» Seit nunmehr 35 Jahren. Die AMA musste schon einmal ausweichen. In den Jahren 1990, 1991 und 1992 fand die Messe im Zentrum «Bärenmatte» in Suhr statt. Damals war die AMA mit 140 Ausstellern aber nur halb so gross wie heute. Und auf der grünen Wiese, wo heute Häuser stehen, konnten noch Zelte aufgestellt werden.

Die 270 Aussteller belegen aktuell eine Fläche von brutto 11000 Quadratmetern. So gross wie die Kunsteishalle im Brügglifeld sei die Mehrzweckhalle in Lenzburg zwar nicht, doch sei ausreichend Platz für Zelte vorhanden, sagt Liana Hofmann. «Die Mehrzweckhalle in Lenzburg ist der Keba ebenbürtig.» Sie sei vor allem glücklich, dass sich nun mit Lenzburg eine gute und praktikable Lösung abzeichne. Noch findet aber die AMA in Aarau statt. Eröffnet wird heute um 13 Uhr.