Aarau
Die Aare wird stellenweise zwei Meter tiefer

Für den Neubau des Kraftwerks Rüchlig wird das Flussbett der Aare auf einer Länge von 400 Meter vertieft. So sollen die Turbinen effizienter arbeiten können.

Isabelle Schwab
Drucken
Teilen
Ein Bagger hebt eine Rinne aus.ISS

Ein Bagger hebt eine Rinne aus.ISS

Isabelle Schwab

Zwischen der Kettenbrücke und dem Kraftwerk Rüchlig der Axpo schwimmt seit einigen Tagen ein Bagger auf der Aare. Schaufel für Schaufel entfernt er Material vom Grund des Flusses. Dies, um eine geeignete Talwegrinne für den Neubau des Kraftwerks Rüchlig der Axpo zu schaffen.

Eine Talwegrinne sei eine künstlich vertiefte Rinne am Grund des Flusses, erklärt Erwin Schärer, Mediensprecher der Axpo. Sie solle erreichen, dass das Wasser der Aare optimal vom Kraftwerk beziehungsweise dessen Turbinen abfliesse. «Dies erhöht die Effizienz des Kraftwerks». Die Rinne werde 400 Meter lang und 20 Meter breit und das Flussbett an dieser Stelle um etwa zwei Meter vertieft. Dies kann an einzelnen Stellen zu einer Verdoppelung der Flussbetttiefe führen. Die Arbeiten dauern bis kurz vor Weihnachten an.

Aktuelle Nachrichten