Den Auftakt auf der Bühne des Kultur- und Kongresshauses macht am 19. Oktober die Komödie «Ziemlich beste Freunde», ein höchst amüsanter Zusammenprall der Kulturen, eine emotionsgeladene Geschichte um Liebe, neuen Lebensmut und Freundschaft.

Es folgt die Aufführung von «Jenseits von Eden» (10. November) nach dem Roman von John Steinbeck, der den Schauplatz aus dem Alten Testament nach Amerika verlegt. Mit «Sommernachtstraum» (26. November) einem turbulenten Schauspiel voller origineller Ideen feiert die Theatergemeinde den 450. Geburtstag von William Shakespeare.

Danach wird in Zusammenarbeit mit dem Theater Tuchlaube und dem Theater Marie die Produktion «Der grosse Gatsby» in Aarau gezeigt. Kricheldorfs Bearbeitung des Romanklassikers nach F. Scott Fitzgerald passe wie massgeschneidert auf die heutige Zeit und erzähle von Aufstieg, Macht, Anerkennung, Reichtum und existenzieller Leere, schreibt Heidi Buri, die Geschäftsführerin der Theatergemeinde.

Geiz, Gier, Lebenslust

Einen wahren Komödienschmaus um Geiz, Gier und Lebenslust verspricht Buri mit «Volpone – Der Fuchs von Venedig» von Ben Jonson und Stefan Zweig. Das Landestheater aus Aaraus Partnerstadt Reutlingen zeigt «Miss Sara Sampson» von Gotthold E. Lessing, das erste «bürgerliche Trauerspiel» und eine grosse, heute noch aktuelle Liebesgeschichte. Arthur Miller beschreibt in seinem letzten Meisterwerk «Scherben» die Angst, in der eine Gesellschaft nicht bestehen kann. Den Saisonabschluss macht «Peer Gynt», untermalt mit der Musik von Edvard Grieg, ein grosses, fabelhaftes, komisches und trauriges Stück. Die Theaterfahrt der Theatergemeinde führt nach St. Gallen, wo die Oper «Lucrezia Borgia» gegeben wird.

Der Vorverkauf der Einzelkarten für alle Vorstellungen beginnt am Montag, 2. September, bei Aarau Info an der Metzgergasse oder online unter www.theatergemeinde.ch.