Voranschlag
Der Überschuss sinkt: Küttigen lebt gut mit einem Steuerfuss von 103%

Viele Gemeinden würden sich freuen, sie hätten ein so positives Ergebnis. Die Küttiger Behörden weisen darauf hin, dass die Zahlen auch schon besser waren.

Merken
Drucken
Teilen
Der Überschuss von Küttigen sinkt auf 414 000 Franken.

Der Überschuss von Küttigen sinkt auf 414 000 Franken.

Archiv/Freudiger

Der Voranschlag 2017 rechnet mit einem operativen Ergebnis (ohne Eigenwirtschaftsbetriebe) von 414 000 Franken. Das sind 219 000 Franken weniger als im Voranschlag 2016.

Das Jugendfest kostet

Das reduzierte operative Ergebnis ergibt sich einerseits aus den erhöhten Unterhaltskosten für die Gebäude und Liegenschaften (177 000 Franken), einem höheren Personalaufwand (134 000 Franken), dem Beitrag für das alle zwei Jahre stattfindende Jugendfest (133 000 Franken), den Unterhaltskostenbeiträgen an die Kantonsstrassen innerorts (115 000 Franken), dem erhöhten Beitrag in den Finanzausgleich (73 000 Franken) und dem vorgesehenen Mehraufwand bei der gesetzlichen wirtschaftlichen Hilfe (60 000 Franken).

Diesen Mehraufwendungen stehen Minderaufwendungen und Mehrerträge durch den Wegfall der externen Unterstützung des Steueramtes (188 000 Franken), geringere Kosten an die berufliche Grundbildung (100 000 Franken), einen höheren Steuerertrag (64 000 Franken), einen reduzierten Kostenbeitrag an den öffentlichen Verkehr (60 000 Franken) und einen reduzierten Zinsaufwand (53 000 Franken) gegenüber.

Die Investitionsrechnung sieht Nettoinvestitionen von 4,8 Millionen Franken vor. Die grössten Aufwendungen betreffen die Sanierung und Erweiterung des Feuerwehr- und Werkgebäudes (2,1 Millionen Franken) und die Erstellung eines Kunstrasens auf dem Spielfeld VI des Ritzers (1,5 Millionen Franken).

Aus der Erfolgs- und Investitionsrechnung resultiert nach Berücksichtigung der voraussichtlichen Selbstfinanzierung von 2 Millionen Franken ein Finanzierungsfehlbetrag von 2,8 Millionen Franken. Dieser kann laut den Küttiger Behörden vollumfänglich aus den vorhandenen eigenen Mitteln finanziert werden.

Noch 4,7 Mio. Fr. Vermögen

Die externe Unterstützung zur Aufarbeitung der Veranlagungspendenzen wird spätestens Ende 2016 abgeschlossen sein. Der Gemeinderat budgetiert bei den Einkommens- und Vermögenssteuern der natürlichen Personen einem Zuwachs von 2,5 % resp. 17,3 Millionen Franken. Inklusive Nachsteuern und Bussen bei den natürlichen Personen, Quellensteuern, Gewinn- und Kapitalsteuern der juristischen Personen, Vermögensgewinnsteuern und Erbschafts- und Schenkungssteuern ist ein gesamter Ertrag von 18,329 Millionen Franken vorgesehen.

Das Nettovermögen beträgt per Ende 2017 mutmasslich 4,67 Millionen Franken.

Wasserwerk (Gemeindebetrieb)

Das Wasserwerk, ein Gemeindebetrieb, wird wegen höheren Unterhaltskosten nur noch ein operatives Ergebnis von 71 000 Franken erwirtschaften. Die Investitionsrechnung sieht für diverse Leitungserneuerungen Nettoinvestitionen von 1,9 Millionen Franken vor.

Ortsbürgergemeinde positiv

Der Ausgleich der Ortsbürgergemeinde exklusive Forstwirtschaft sieht einen Ertragsüberschuss von 12 000 Franken vor. Allfällige Waldkäufe am Brunnenberg bis 10 000 Franken sind darin nicht enthalten, da diese direkt in der Bilanz aktiviert werden.

Die Forstwirtschaft ihrerseits rechnet inklusive eines mutmasslichen Ertragsüberschussanteils des Forstbetriebs Jura von 2200 Franken mit einem zum Ausgleich notwendigen Rückzug aus dem Forstreservefonds von 5000 Franken.

Der Forstbetrieb Jura sieht bei Aufwand und Ertrag von je 1 315 300 Franken ein ausgeglichenes Budget vor. Für gemeinwirtschaftliche Leistungen bezahlt die Einwohnergemeinde Küttigen dem Forstbetrieb Jura 48 300 Franken. (kh/az)