Aarau
Der überrollte Mann auf der Strasse wurde wohl schon vorher angefahren

In der Nacht auf den 3. Januar überrollte in Aarau ein Lieferwagen einen 41-jährigen Mann. Die Staatsanwaltschaft geht nun aber davon aus, dass er schon zuvor angefahren wurde – und dass sich der Lenker des Fahrzeugs aus dem Staub machte.

Philipp Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
Der überfahrene Fussgänger wurde ins Kantonsspital Aarau gebracht. (Archiv)

Der überfahrene Fussgänger wurde ins Kantonsspital Aarau gebracht. (Archiv)

Keystone

Was in der Nacht auf jenen Freitag auf der Bahnhofstrasse geschah, muss für die Fahrerin eines Lieferwagens ein Schock gewesen sein: Die 27-jährige Lenkerin des Renault Master war nämlich um 3 Uhr in Richtung Aargauerplatz unterwegs, als sie plötzlich ein Rumpeln bemerkte. Sie wendete und musste erkennen, dass auf Höhe des Warenhauses Manor ein Mann auf der Fahrbahn lag.

Nach ersten Erkenntnissen ging die Kantonspolizei davon aus, dass der dunkel gekleidete Fussgänger bereits am Boden lag, als er vom Lieferwagen überrollt wurde. Wie die Staatsanwalschaft am Freitagmorgen mitteilt, bestätigen die bisherigen Untersuchungen – auch am Institut für Rechtsmedizin in Aarau – diese Version.

«Der aktuelle Stand der Ermittlungen ist, dass die mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht die Fahrerin des Lieferwagens den Mann angefahren hat», sagt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage der az.

Auch die Verletzungen des 41-jährigen Iraners sind wahrscheinlich also nicht durch den Lieferwagen verursacht worden.

Die Staatsanwaltschaft geht stattdessen davon aus, dass ein «personenwagenähnliches Fahrzeug» gegen die rechte Körperseite Fussgängers geprallt ist und der Lenker flüchtete.

Ermittlungen gegen Lieferwagen-Lenkerin nicht abgeschlossen

Das nach dem Unfall eröffnete Strafverfahren gegen die Lieferwagen-Lenkerin ist aber nach wie vor hängig. Erhärtet sich der aktuelle Stand der Ermittlungen, würde das laut Strebel «natürlich zu einer anderen rechtlichen Würdigung» kommen. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen.

Ob Drogen und/oder Alkohol im Spiel waren, sei Gegenstand der laufenden Untersuchungen.

Laut Elisabeth Strebel schwebt der 41-jährige Iraner nicht Lebensgefahr. «Er ist aber nach wie vor im Spital.»

Die zuständige Staatsanwaltschaft und die Mobile Einsatzpolizei in Schafisheim Telefon (062 886 88 88)suchen weiterhin Augenzeugen, die den Unfall beobachtet oder in den vergangenen Tagen einen Personenwagen mit einem entsprechenden Frontschaden festgestellt haben.

Die alarmierte Ambulanz brachte den schwer verletzten Mann ins Kantonsspital Aarau. Er handelt sich um einen 41-jährigen Iraner mit Wohnsitz in der Region.