Der Maienzug ist ein Kinderfest. Diesem ureigensten Grundsatz des Maienzuges möchte die Maienzugkommission wieder mehr Ausdruck verleihen. So hat sie beschlossen, das Programmheft 2011 von Schülerinnen und Schülern gestalten zu lassen, und hat für die Lehrpersonen ein interessantes Projekt ausgeschrieben.

Alle Aarauer Unterstufenklassen erhielten die Möglichkeit, sich für eine Kunst-Schulreise ins Aargauer Kunsthaus anzumelden. Dort besuchen sie mit einer Kunstvermittlerin die Zeichenausstellung «Im Reich der Zeichnung – Bildwelten zwischen Traum und Wirklichkeit».

Nach einer gedanklichen Einführung in den Maienzug zeichnen und malen die Kinder im Atelier des Kunsthauses Erinnerungen an ihren letzten Maienzug.

Alle Zeichnungen ausstellen

Es entstehen bunte Blumensträusse, Kränzchen, Brunnendekorationen oder tanzende Menschen. Gar taucht eine Achterbahn auf! Das Angebot ist für die Schulklassen kostenlos. Die Kosten werden je hälftig vom Departement Bildung, Kultur und Sport und von der Stadt Aarau übernommen. Mit neun angemeldeten Schulklassen für das Projekt sind die Erwartungen der Maienzugkommission bei weitem übertroffen worden.

Die Kommission möchte das Projekt mit allfälligen Anpassungen auch in den kommenden Jahren weiterführen, abwechselnd mit der Unter-, der Mittel- und der Oberstufe. Für die Gestaltung des Programmhefts wird eine Grafikerin aus allen Zeichnungen eine Auswahl treffen und einzelne Bildelemente neu zusammenstellen. Für die Arbeit konnte die Grafikerin Isabelle Hofmann gewonnen werden, die auch die Kulturplakate der Stadt Aarau gestaltet. Isabelle Hofmann arbeitet und wohnt mit ihrer Familie in Aarau.

Die Maienzugkommission sieht vor, alle Kinderzeichnungen vor dem Maienzug auszustellen und öffentlich zugänglich zu machen. Ort und Termin der Ausstellung werden noch bekannt gegeben. (AZ/PD)