Markt
Der MAG kehrt wieder zu den Wurzeln zurück

Die Kantonshauptstadt steht bis zum Sonntag wieder ganz im Zeichen des Marktes Aarauer Gewerbetreibender.

Hermann Rauber
Merken
Drucken
Teilen
MAG 2010 in Aarau
16 Bilder
Die MAG in Aarau Eröffnungsansprache durch MAG-Präsident Rainer Zulauf
Die MAG in Aarau Die Eröffnungsrede durch MAG-Präsident Rainer Zulauf
Die MAG in Aarau PIlzverein Muhen
Die MAG in Aarau Speckbrettli der Schreinerei Hauri
Die MAG in Aarau
Die MAG in Aarau
Die MAG in Aarau
Die MAG in Aarau
Die MAG in Aarau
Die MAG in Aarau Der MAG-Vorstand
Die MAG in Aarau Dreifachstand «Komm Rain»
Die MAG in Aarau Kulinarische Vielfalt gehört zum MAG
Die MAG in Aarau Spanische Nüssli bei Gürber Öfen
Die MAG in Aarau
Die MAG in Aarau

MAG 2010 in Aarau

Der MAG ist unverwüstlich. Er hat alle Stürme wirtschaftlicher und organisatorischer Art überlebt. Die Mischung aus Oktoberfest, Messe und buntem Markttreiben stimmt noch immer, das Publikum schätzt dieses herbstliche Ambiente. Auch wenn zu Beginn dieses Jahres alles an einem dünnen Faden hing. Denn nur dank «grosser Solidarität» konnte der Markt Aarauer Gewerbetreibender (MAG) gestern überhaupt eröffnet werden. Nach dem abrupten Ende der «Ära Schurter» nahm der MAG-Vorstand das Heft wieder selber in die Hand, allerdings blieb nur noch ein gutes halbes Jahr für die Vorbereitung.

Das Ergebnis darf sich trotzdem sehen lassen. «Wir wollen den Anlass wieder breiter abstützen und dürfen dabei auf die Hilfe der Geschäftsvereinigung Zentrum und des Gewerbeverbandes zählen», betonte Präsident Rainer Zulauf an der kleinen Eröffnungsfeier am gestrigen Donnerstagmittag. Zwölf neue Aussteller aus Stadt und Region zeugen vom ersten Erfolg auf diesem Weg, der einerseits auf die traditionellen Wurzeln des Marktes zurückgreift, sich andrerseits «neuen Projekten» nicht verschliesst. Für das kommende Jahr existiert laut dem MAG-Präsidenten bereits eine «Warteliste».

106 alte und neue Anbieter

2010 aber will man laut Zulauf nach turbulenten Zeiten erst wieder Tritt fassen, nicht zuletzt im finanziellen Bereich. Rainer Zulauf verspricht bei der Organisation «absolute Transparenz», was offensichtlich gut ankommt. So teilen sich 106 Anbieter die Marktstände oder MAG-Beizli am Graben, auf dem Schloss- und auf dem Färberplatz. Neben «Altvertrautem» wie dem längst legendären Köcherlistand der IBAarau beim Holzmarkt oder Maya Hauris Confiserie entdeckt der MAG-Besucher auch Premieren. Etwa das Dreigespann vom Rain mit den Geschäften Bottoni più, dem «Etwas anderen Laden» und Arte del Benessere oder den Parkettdesigner Finocchiaro, der sich mit dem Pilzverein Muhen zusammengetan hat. «Solche Partnerschaften wünschen wir uns am MAG noch häufiger», lobt Rainer Zulauf. Für dieses Jahr habe sich «noch nicht allzu viel verändert», doch habe der MAG-Vorstand «Visionen und Pläne».

Geschäftlich und gesellschaftlich

Bereits zum dritten Mal bietet die Aarauer Stützpunktfeuerwehr die klassische «Suppe mit Spatz» an (in der Markthalle auf dem Färberplatz), gleich neben den Fischen aus der Schlösslichuchi. Erneut mit dem «Urschweizer Zelt» dabei ist die touristische Gastregion Lungern-Schönbüel, die jeweils urchige «Chilbi-Stimmung» in das herbstliche Aarau bringt. Erst ab dem heutigen Freitag präsentiert sich auch der Keramikmärt auf der Schlössliwiese mit 25 Ausstellern aus der ganzen Schweiz. Und im Vinorama im Kasinogarten kann der Weinkenner feine Tropfen aus nah und fern degustieren – und natürlich auch kaufen.

Am besten gemeinsam, denn der Aarauer MAG eignet sich hervorragend für Begegnungen jeglicher Art, sei dies geschäftlich oder einfach nur gesellschaftlich.