Aarau/Buchs
Der Güsel-Sheriff gewinnt seinen langen Kampf – und ist glücklich

Heinz Steinmann hat sein Ziel erreicht: Auf den Rastplätzen im Wald auf dem Weg nach Rupperswil liegt kein Güsel mehr. Ein Jahr lang hat er dafür gekämpft.

Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen
Heinz Steinmann zeigt den vormals zugemüllten Platz auf dem Rastplatz, wo ein Abfalleimer demontiert wurde.

Heinz Steinmann zeigt den vormals zugemüllten Platz auf dem Rastplatz, wo ein Abfalleimer demontiert wurde.

Sabine Kuster

«Ich habe auf gut Berndeutsch gesagt eine huere Fröid», sagt Heinz Steinmann. Er steht auf dem grösseren der beiden Rastplätze entlang der Hauptstrasse von Aarau nach Rupperswil und zeigt zum Strassenrand. Nichts liegt da. Keine Plastiksäcke, vollgestopft mit Windeln, Dosen, Verpackungen oder Essensresten. Seit der Kanton vor vier Wochen die Abfalleimer abmontiert hat, wird kein Kehricht mehr deponiert.

Erst die Forderung vor Ort nützt

Das freut Steinmann, der aus Niederlenz fast täglich hier vorbeifährt, wenn er mit dem Hund spazieren geht. «Meine Forderung und dass ich überfallartig beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt aufgetaucht bin, hat es gebraucht», ist Steinmann überzeugt. Davor schrieb er ein Jahr lang Briefe an den Kanton und versuchte, mit Artikeln in verschiedenen Zeitungen seinem Anliegen Druck zu verleihen.

Warum die Abfall-Deponierer ihren Abfall jetzt nicht mehr abladen und ob sie es einfach an einem neuen Ort tun, weiss Steinmann nicht. Er vermutet aber, dass vielen gar nicht bewusst war, dass Abfalldeponieren wirklich illegal ist, auch wenn Kübel dort stehen. Die meisten Leute, die seine Infrarotkamera während einer Aktion im November gefilmt hat, seien Schweizer in teuren Autos gewesen, sagt er.

Vorbild für andere Orte?

«Für die Chauffeure, die nun keine Kübel mehr haben, wenn sie hier Pause machen, tut es mir leid», sagt Steinmann, «für die wären die Kübel ja gedacht gewesen.» Dennoch hofft er, das Beispiel werde Schule machen. Im Wald zwischen Seon und Lenzburg werde entlang der Hauptstrasse bei einem Rastplatz nämlich ebenfalls illegal Abfall deponiert.