Das Verbrechen am Fernsehen kehrt zurück nach Aarau und mit ihm der Bestatter und seine Helfer. Am 6. Januar geht die erfolgreiche Krimiserie von SRF in die dritte Runde.

Hinter dem Bestatter liegen bereits zwei turbulente Staffeln, in denen jedem Zuschauer klar wurde, dass das Böse auch in Aarau existiert. In der zweiten Staffel hielt ein Organhändlerring Luc Conrad (Mike Müller) und die Polizei gleichermassen auf Trab, sodass mit Pedro Lambert (Carlos Leal) sogar ein Ermittler der Bundespolizei eingeschaltet werden musste.

Zum Showdown kam es in der letzten Folge im Spital Aarholz, der Fernseh-Version der Hirslanden Klinik. Bei einem Schusswechsel ging der Österreicher Gerichtsmediziner Alois Semmelweis (Martin Ostermeier) zu Boden, sein Schicksal blieb mit dem Ende der Staffel ungewiss. In der neuen Folge «Offene Wunden» vom 6. Januar widmet sich der Bestatter diesem Attentat, das sich seither verjährt hat.

Lucs Konflikte mit der Polizei gehören zum Inventar der Sendung, diese dürften aber in der neusten Staffel einen noch spezielleren Charakter annehmen: Der Bestatter und seine Ex Anna-Maria Giovanoli (Barbara Terpoorten), ihres Zeichens Hauptkommissarin der Kantonspolizei Aarau, sind wieder ein Paar. (jgl)