Bekannt waren die entlang der Bibersteinerstrasse gelegenen Projekte beim ehemaligen Restaurant ThaiThai (22 Wohnungen) und beim Baumschul-Areal (170 Wohnungen und Reiheneinfamilienhäuser). Letzteres wird möglich, weil die Baumschule Hauenstein AG ganz ins Gebiet Waagacher/Unterweg zwischen Bibersteinerstrasse und Aare zieht.

Und damit hängt auch das neuste Grossprojekt zusammen: Mit dem Umzug der Hauenstein AG wird im Gebiet Unterstock, zwischen Stockweg, Bibersteinerstrasse und den Sportanlagen Ritzer weiteres Bauland (Zone W2+) frei. Die Bauprofile stehen schon seit Anfang August, seit Montag liegt nun auch das entsprechende Baugesuch des Aarauer Büros Frei Architekten AG auf. Insgesamt entstehen 39 Wohneinheiten mit Tiefgarage, die Zufahrt erfolgt via Stockweg. Laut Baugesuch betragen die Baukosten (ohne Land) 14,839 Mio. Franken.

Sieben Einfamilienhäuser parallel zur Strasse

Geplant sind sieben zweigeschossige Reihen-Einfamilienhäuser, die alle nebeneinander parallel zur Bibersteinerstrasse stehen und von dieser durch eine Mauer vor Lärm und Einsicht geschützt sind. Alle diese Häuser haben 4,5 Zimmer, einen privaten Garten und einen separaten gedeckten Velo- abstellplatz.

Nördlich davon liegen drei einzelne dreigeschossige Mehrfamilienhäuser. Die Wohnungen haben Loggias respektive Terrassen nach Süden oder Süd-Westen. Vier dieser Wohnungen umfassen 4,5 Zimmer, 16 haben 2,5 Zimmer und 12 Wohnungen sind 3,5 Zimmer gross.

Zwischen den Reiheneinfamilienhäusern und den Mehrfamilienhäusern wird es laut Baugesuch einen «grosszügigen Zwischenraum» geben, der als Spielplatz und öffentlicher Freiraum dienen soll.

«Die neuen Gebäudevolumen schaffen einen ortsbaulich stimmigen Übergang zwischen der kleinteiligen Quartierstruktur und der zukünftigen Sporthalle im Osten», heisst es weiter im Baugesuch. Die Fassaden sollen einen «groben, betongrauen Verputz» haben, die Holzmetallfenster einen «warmen goldigen Ton». Das Baugesuch liegt noch bis 17. September auf.

Das anstehende Bevölkerungswachstum war Thema an einer Gemeinde-Infoveranstaltung letzte Woche sowie in zahlreichen Leserkommentaren auf AZ Online. Ganz überraschend dürfte es für die Küttigerinnen und Küttiger allerdings nicht kommen: Dass die Hauenstein AG umziehen will und dass auf deren altem Standort Wohnraum entstehen soll, ist seit Jahren bekannt. Die Stimmbürger haben an der Sommergmeind 2018 deutlich Ja gesagt zur «Teilrevision Nutzungsplanung Kulturland Waagacher/ Unterweg».

Diese rund 3,5 Hektaren grosse neue Speziallandwirtschaftszone ermöglicht der Hauenstein AG den Umzug. Der Gemeinderat hatte an der Gmeind argumentiert, der Umzug der Hauenstein AG führe am alten Standort «zu einer Mobilisierung von heute unternutzten Flächen in den Zonen W3 und WG3, welche entsprechend ihrem Zonenzweck angemessen entwickelt werden können». Dies sei ein Ziel der raumplanerischen Gesetzgebung, des Kantons und der Gemeinde «und daher auch von öffentlichem Interesse».