Aarau

Der Bau der Kettenbrücke war nur ein Meilenstein in 100 Jahren Zubler AG

Urs und Peter Zubler (v.l.) auf der Grossbaustelle beim Gais-Kreisel. Sie führen das Unternehmen in dritter Generation. Kel

Urs und Peter Zubler (v.l.) auf der Grossbaustelle beim Gais-Kreisel. Sie führen das Unternehmen in dritter Generation. Kel

Die Bauunternehmung Zubler AG feiert 2014 ihr hundertjähriges Bestehen. Ihr Grossvater gründete sie im Ersten Weltkrieg. Sie bleibt ein Familienunternehmen: Die Verträge mit der vierten Generation sind unterschrieben.

Im hundertsten Jahr ihres Bestehens baut die Zubler AG für Gastro Social in Aarau ein neues Hochhaus. Auf vertrautem Areal: 1966 hatte die Baufirma Zubler dort bereits das Hochhaus für Sprecher+Schuh gebaut, das am 8. März 2013 mit Getöse und nationalem Echo gesprengt worden war. So wird verständlich, warum die Zubler-Brüder Peter und Urs zum Medientermin auf die Grossbaustelle einluden. Zwar klafft am Gais-Kreisel noch eine gewaltige Baugrube, doch im Jubiläumsjahr wird das neue Wahrzeichen der Stadt zum Referenzstück des Familienunternehmens.

Firmengründung in Hunzenschwil

Ihr Grossvater hat das Unternehmen während des Ersten Weltkriegs gegründet. CEO Peter Zubler und VR-Vizepräsident Urs Zubler führen es in dritter Generation. Und die Zubler AG soll ein Familienunternehmen bleiben. Peter Zubler: «Die Verträge mit der vierten Generation sind unterschrieben. In diesem Jahr werden wir die Firma in einen Betriebsteil und eine Immobilien AG aufteilen. In den nächsten vier bis fünf Jahren wird sich zeigen, ob jemand der Nachfolgegeneration in die Hosen steigen will.»

Vor hundert Jahren waren die Zeiten alles andere als einfach. Es brauchte Mut und Entschlusskraft, in den schwierigen Kriegs- und Nachkriegsjahren eine Firma zu gründen. In Hunzenschwil, auf dem gleichen Areal, wo die Firma noch heute Lagerhallen und Werkstätten betreibt, gründete der 22-jährige Zimmermann Fritz Zubler damals seine eigene Zimmerei. 1920 gliederte er dem Zimmereibetrieb eine Schreinerei mit Fensterbau an.

Firmensitz am Gönhardweg

Mit dem 1931 am Gönhardweg 28 in Aarau erworbenen Gebäude, das anfänglich als Filiale diente, legte Fritz Zubler den Grundstein für den heutigen Geschäftssitz. «Die enge Verbundenheit mit Aarau, geschäftlich wie privat, hat die Familie 1938 bewogen, ihren Wohnsitz in die Stadt zu verlegen», erklärt Peter Zubler.

Anfang der vierziger Jahre trat die zweite Generation in die Firma ein. Ein markanter Meilenstein aus dieser Zeit ist der Bau der Kettenbrücke, welche die Zubler AG 1949 zusammen mit Locher & Cie Zürich baute. «Erstmals wagte sich unser Unternehmen an den Bau einer Brücke», berichten Peter und Urs Zubler, die 1982 in die Firma eintraten. «Die Firma sah sich beim Brückenbau mit ganz besonderen Herausforderungen konfrontiert. Zum einen hatte ein Hochwasser die Hilfsbrücke beinahe weggeschwemmt, zum andern erforderte das horizontale Verschieben der fertig betonierten Fahrbahnplatte auf die bereits erstellten Pfeiler enorm sorgfältige Arbeit und starke Nerven.» Dieses Verfahren sei damals kaum erprobt gewesen und für das Baustellenteam eine echte Feuertaufe. Mit den Gebäuden für den City-Markt in Aarau und dem Umbau der Coop City prägte das Bauunternehmen in den Jahren 1984 bis 2000 die Entwicklung der Stadt zwischen Igelweid und Bahnhofstrasse massgeblich mit. Weitere Eckpfeiler sind das in der Form eines Schiffes gestaltete Behmen-Gebäude in Aarau, die Neubauten der Lagerhäuser in Hunzenschwil und das Hero-Gebäude in Lenzburg, das die Form einer Konservendose bekommen hat.

Anpassungs- und leistungsfähig

Eines der Erfolgsrezepte der Zubler AG sei, dass sich das Unternehmen stets den Marktgegebenheiten und den Kundenbedürfnissen habe anpassen können, sagt CEO Peter Zubler. «War bis in die 1960er-Jahre hauptsächlich Manpower gefragt, bedarf es heute nebst bestens qualifizierter Mitarbeiter leistungsfähige Maschinen und Geräte. Beides können wir bieten, die Firma ist mit der Zeit gegangen.»

Die fünf Unternehmenssparten Hoch- und Tiefbau, Umbau/Renovation, Fenstertechnik, Holzbau sowie Bauplanung wurden kontinuierlich ausgebaut und fortlaufend modernisiert. Die Zubler AG beschäftigt heute 125 Personen.

Alle Bereiche gut ausgelastet

Mit dem Hoch- und Tiefbau erzielt die Firma rund 60 Prozent ihres Umsatzes. In der Sparte Holzbau liegt das Hauptgewicht beim Elementbau. «Hier sehen wir grosses Potenzial», sagt Urs Zubler. Bereits heute mache der Elementbau in der Sparte Holzbau einen wesentlichen Anteil aus. Bei den Umbauten, Wanddämmungen, Fassadensanierungen und Kellerdämmungen sei das Auftragsvolumen ebenfalls steigend.

Obwohl die Bautätigkeit in den letzten Jahren stark zugenommen habe und alle Unternehmungen gut ausgelastet seien, seien die Bedingungen für das Baugewerbe nicht einfach, sagt Peter Zubler. «Mit dem Umsatz hat auch die Konkurrenz zugenommen. Die Marge wurde immer kleiner. Mit Effizienzsteigerung, optimierten Abläufen, leistungsfähigem Material und modernen Geräten versuchen wir, dieser Entwicklung entgegenzuwirken.»

Die Firma Zubler feiert das Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Am 21. Juni ist die Bevölkerung in Hunzenschwil zu einem Rundgang durch Holzbau, Fenstertechnik, Werkstätte und Lagerhalle eingeladen. Der grosse Festakt mit Mitarbeitenden, Gästen und Partnern geht am 6. September in der Sporthalle Schachen über die Bühne.

Meistgesehen

Artboard 1