Hotellerie

Der «Aarauerhof» kocht noch ohne Rolls-Royce-Küche

Seit dem 1. Juni 2012 ist der «Aarauerhof» ein Sorell-Hotel.

Seit dem 1. Juni 2012 ist der «Aarauerhof» ein Sorell-Hotel.

Am 1. Juni hat das Hotel Aarauerhof am Bahnhofplatz Aarau den Besitzer gewechselt. CEO Regula Pfister wartet ab mit Investitionen, zuerst müsse die Qualität stimmen.

Rund um den «Aarauerhof» wird gebaut. Bushof und Bahnhofplatz, die in der zweiten Jahreshälfte 2013 betriebsbereit sein sollen, werden auch den «Aarauerhof» aufwerten. Die Zeit wäre also günstig, die Handwerker auch im «Aarauerhof» auffahren zu lassen. Doch das soll vorläufig nicht geschehen. «Kleinere Investitionen in die Infrastruktur ja», sagt Regula Pfister, «doch dreinschiessen wollen wir nicht.» Pfister ist Vorsitzende der Geschäftsleitung der ZFV-Unternehmungen.

Der Name der Hotelgruppe Sorell geht auf die Gründerin des Zürcher Frauenvereins (ZFV), Susanna Orelli, zurück. Die Hotelgruppe zählt zu den ZFV-Unternehmungen, die gemäss Website «ein traditionsreiches, in der ganzen Schweiz tätiges Hotellerie- und Gastronomieunternehmen mit Sitz in Zürich» sind.

Das Betriebskonzept den Gegebenheiten vor Ort anpassen, individuell auf Gästebedürfnisse eingehen und kreative, massgeschneiderte Lösungen entwickeln: Darin liege die Kompetenz der ZFV-Unternehmungen. «Wir geben jedem Betrieb sein eigenes Gesicht», sagt Pfister, «auch dem ‹Aarauerhof›.»

Seit dem 1. Juni wirkt ein neuer Küchenchef auf dem «Aarauerhof», Michael Merz. Seit dem 1. September ist Melanie Holdener die neue Direktorin. «Gut kochen kann man auch ohne Rolls-Royce-Küche», sagt Pfister. Und der neuen Direktorin will sie Zeit lassen zu spüren, wie das Hotel, beim Bahnhof günstig gelegen, entwickelt werden kann.

Auch wenn der «Aarauerhof» die Gäste als Drei-Sterne-Hotel durchaus zufriedenstellen kann, weiss Regula Pfister, dass mindestens eine Auffrischung nötig sein wird. «Aarau hat nicht unbedingt ein Hotel der oberen Preisklasse nötig, sehr wohl aber Hotels mit gepflegtem Drei-Sterne-Standard für ein breites Publikum und für Geschäftsleute, die eine oder zwei Nächte in Aarau weilen.»

Zur Sorell-Hotelgruppe gehört auch das Hotel Argovia, früher «Goldener Apfel». Nebst den Hotels sind auch verschiedene öffentliche Restaurants, zahlreiche Personalrestaurants, Schul- und Universitätsmensen sowie die Zürcher Bäckerei-Konditorei Kleiner unter dem Dach der ZFV-Unternehmungen vereinigt. Regula Pfister: «In über 130 Betrieben beschäftigen wir mehr als 2000 Leute. Im Jahr 2011 erwirtschafteten wir einen Umsatz von 192,8 Millionen und einen Cashflow von 22,7 Millionen Franken.»

Meistgesehen

Artboard 1