Gesundheitswesen
Defizit überwunden: Die Finanzen des Kantonsspital Aarau sind auf dem Weg der Besserung

Noch hat das Kantonsspital Aarau seine Finanzziele nicht vollständig erreicht, doch voraussichtlich resultiert 2015 ein Überschuss. Verwaltungsratspräsident Philip Funk tritt wie angekündigt ab.

Merken
Drucken
Teilen
Das Aarauer Kantonsspital (Archiv).

Das Aarauer Kantonsspital (Archiv).

Keystone

Das Kantonsspital Aarau (KSA) sieht sich bei seinen angeschlagenen Finanzen wieder auf dem Weg der Besserung. Nach einem Defizit von 30,8 Millionen Franken im Jahr 2014 weist das KSA 2015 voraussichtlich einen Überschuss von 2,2 Millionen Franken aus.

Das erfreuliche Ergebnis dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Produktivitäts- und Finanzziele noch nicht erreicht seien, hält der abtretende Verwaltungsratspräsident Philip Funk in einer Medienmitteilung vom Montag fest. Die Sparanstrengungen gingen weiter.

Gemäss KSA stieg der Betriebsgewinn (Ebitda) 2015 auf 33,8 Millionen Franken. Die Marge beträgt 5,6 Prozent. Als Ziel nennt das KSA eine Marge von 10 Prozent. Die gesamten Personalkosten wurden 2015 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozentpunkte auf 63 Prozent reduziert.

Funk tritt nach einer Amtszeit von zwölf Jahren als Verwaltungsratspräsident zurück. Nachfolger ist Konrad Widmer. Das KSA ist das achtgrösste Spital der Schweiz und ist im Besitz des Kantons Aargau.