Die SP hatte es schon angekündigt, jetzt wird es Ernst: In einem Postulat wollen Aarauer Einwohnerräte die Einrichtung einer Tagesschule an der Kreisschule Aarau-Buchs vorantreiben. Den Vorstoss unterzeichnet haben Ursula Funk und Anja Kaufmann von der SP, ausserdem Susanne Klaus Günthart (Grüne), Barbara Schönberg von Arx und Peter Roschi (beide CVP), Mathias Keller (EVP) sowie Ulrich Fischer und Esther Belser Gisi (beide Pro Aarau). In Buchs hat ausserdem Einwohnerrat Marius Fedeli (SP) ein ähnliches Begehren eingereicht.

Eine öffentliche Tagesschule ist in Aarau seit Jahrzehnten immer wieder mal Thema. 1990 wurde sie im Einwohnerrat erstmals vergeblich gefordert. In den Nullerjahren befassten sich die städtische Politik und die Verwaltung intensiv mit dem Thema, alles unter dem Titel Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Schliesslich entschied der Einwohnerrat auf Antrag des Stadtrats, keine zentrale Tagesschule einzurichten, sondern die Anzahl Betreuungsplätze für Schulkinder (Hort) auszubauen und Blockzeiten an den Schulen einzuführen. Das Resultat daraus ist das mittlerweile bekannte «Fusta» («Familien- und Schulergänzende Tagesstrukturen Aarau»). Man hielt dieses Modell für flexibler, dezentraler und für eher den Bedürfnissen der Eltern entsprechend.

Aarau hat bisher keine eigenen Horte

Die Absender des Postulats wollen nicht nur prüfen, ob die Kreisschule eine neue Tagesschule schaffen könnte. Sie wollen auch eruieren lassen, ob die bestehenden Tagesstruktureinrichtungen für Schulkinder (Hort und Mittagstisch) in die Kreisschule integriert werden könnten. Das wäre ein Systemwechsel; Aarau hat bisher bewusst keine eigenen Horte, sondern lagert diese – mit Auflagen – an Private aus.

«Das Führen von Betreuungs- und Tagesstruktureinrichtungen und die Entwicklung von Tagesschulen sind im Moment Sache der Gemeinden Aarau und Buchs», heisst es im Postulat. Es sei aber sinnvoll, bestehende Betreuungseinrichtungen an den Schulverband anzuschliessen und die Kreisschule auch mit der Entwicklung von Tagesschulen zu beauftragen. So könne die Koordination optimiert werden.