Das Open Air Gränichen hat sein Konzept umgekrempelt. Nach einer gefühlten Ewigkeit findet es nun erstmals am ersten und nicht mehr am letzten Augustwochenende statt. «Der ganze August ist voller guter Veranstaltungen, da wurde die Konkurrenz einfach zu gross», sagt Mediensprecher Basil Kuster. Ein Überangebot, das sich bei den Besucherzahlen bemerkbar machte. «Wir haben uns deshalb das Wochenende ausgesucht, an dem die wenigsten direkten Konkurrenz-Konzerte und -Festivals stattfinden», so Kuster. Und die Verschiebung zahlt sich bereits aus: Der Vorverkauf läuft besser als in den Vorjahren.

Über die Klinge springen musste der Freitagabend in seiner bisherigen Form, mit Schwergewicht Blues, Hardrock und Rock. «Die Besucherzahlen für den Freitag sind von Jahr zu Jahr zurückgegangen, während die am Samstag stetig zugenommen haben», sagt Kuster. Deshalb habe man sich dazu entschieden, diese Genres aus dem Programm zu kippen.

Neu zwei Tage Hardcore

Zu kurz kommen die Liebhaber dieser Musik trotzdem nicht: Neu dauert der Anlass nämlich drei Tage. Zur Einstimmung findet neu «de Donnstig» statt. Ein kostenloser Abend für die Menschen, die Freude am Open Air im Dorf haben, die aber mit der harten Musik nicht allzu viel anfangen können. «Der Abend ist ein Dankeschön für das ganze Dorf, für die vielen Sponsoren, Helfer und Landbesitzer, die das Open Air seit Jahren mittragen», sagt Kuster.

Auf der Bühne stehen Nick Mellow (Singer-Songwriter), Mr. Lucky (Blues- und Rock-Covers) und Schüler der Musikschule Gränichen. Und sogar für Kinderbetreuung ist dank der Pfadi Blaustein Gränichen gesorgt. Durch den Einstimmungsabend am Donnerstag kommen die Fans von Hardcore, Punk und Metalcore am Freitag und Samstag voll und ganz auf ihre Kosten. Und da gibt es die geballte Ladung auf die Ohren: Als Headliner angekündigt sind die Nu-Metal-Legenden von Clawfinger, die Rocker von Royal Republic und die Deutschpunker der Donots. Ausserdem auf der Bühne stehen Agnostic Front, Comeback Kid, Dog Eat Dog, Nasty, Get The Shot, Counterparts, Northlane, Arcane Roots, Jinjer und Adhesive.

Einen stattlichen Anteil von 30 Prozent machen die Schweizer Bands aus: Sickret, Defender, Expellow, Lyvten, Nubia, Simia Sapiens und Small Thanx For It. «Wir haben ganz bewusst einen grossen Anteil einheimischer Bands gebucht», sagt Kuster. «In der Schweiz gibt es eine sehr lebendige alternative Musikszene und wir wollen den Musikern die Möglichkeit geben, auf einer Open-Air-Bühne und vor grösserem Publikum zu spielen.»

Erwartet werden laut Kuster rund 4000 Besucher. Das ganze Wochenende über bringt ein kostenloser Shuttlebus im Halbstundentakt Nachtschwärmer nach Suhr und Aarau.

Open Air Gränichen im Moortal, 3.+4. August, am 2. August ab 18 Uhr Einstimmungsabend. Infos auf www.openairgraenichen.ch