Buchs
Das neue Alterszentrum wird um einiges teurer

Der Verwaltungsrat gibt das Projekt für die Erweiterung und Sanierung des Alterszentrums Suhrhard frei. Nun kann das Baubewilligungsverfahren eingeleitet werden. Gebaut wird ab April 2014.

Hubert keller
Merken
Drucken
Teilen
Das Projekt für das neue Alterszentrum Suhrhard geht in die Baubewilligungsphase.

Das Projekt für das neue Alterszentrum Suhrhard geht in die Baubewilligungsphase.

zvg

Das Alterszentrum Suhrhard in Buchs wird saniert und erweitert. Die Zahl der Pflegeplätze wird von 84 auf 98 erhöht. Der Verwaltungsrat der Alterszentrum Suhrhard AG hat nun das Bauprojekt freigeben. Die Investitionen belaufen sich auf 39,1 Mio. Franken für die Sanierung und Erweiterung und 4,6 Mio. Franken für die Übergangslösung während der Bauzeit. Der Baubeginn ist im April 2014 geplant. Die Bauzeit beträgt drei Jahre.

Die Kosten übersteigen den im Zusammenhang mit dem Wettbewerb kommunizierten Betrag von 28 Mio. um einiges. «Der damals genannte Betrag war nicht falsch, es waren nur nicht alle Kosten mitgerechnet», erklärt Urs Knecht, Verwaltungsrat der Alterszentrum Suhrhard AG und Präsident des Ausschusses Planung und Bau Suhrhard.

Nicht eingerechnet waren insbesondere die Kosten für den dreijährigen Übergangsbetrieb. Zudem haben laut Knecht neue Erkenntnisse in der Projektierungsphase und einige Projektänderungen sowie die Ausstattungen höhere Kosten ergeben.

Die von der Einwohnergemeinden Aarau und Buchs gesprochenen Investitionsbeiträge bleiben unverändert; die Mehrkosten werden von der Alterszentrum Suhrhard AG getragen.

Baubewilligungen einholen

«Nach dem Entscheid des Verwaltungsrates können die notwendigen Baubewilligungen eingeholt und die Realisierungsarbeiten öffentlich ausgeschrieben werden», teilt Urs Knecht, Verwaltungsrat der Alterszentrum Suhrhard AG und Präsident des Ausschusses Planung und Bau Suhrhard, mit.

Geplant ist das neue Alterszentrum gemäss Minergie-ECO-Standard am bestehenden Standort in Buchs.

Der Umbau erfolgt während dreier Jahre in zwei Etappen. Wie der Verwaltungsrat bekannt gibt, wird in einem ersten Schritt ab April 2014 bis Ende 2015 der Erweiterungsbau erstellt und in einer zweiten Phase das bestehende Gebäude saniert und mit dem neuen Erweiterungsbau verknüpft. Der Abschluss der Bauarbeiten ist im Frühling 2017 geplant.

Es gibt eine Ersatzlösung

Während der gesamten Bauzeit besteht auf dem Areal des Alterszentrums eine Ersatzlösung für rund einen Drittel der Bewohnerinnen und Bewohner. So wird laut Urs Knecht sichergestellt, dass jederzeit alle Bewohnerinnen und Bewohner am bestehenden Standort wohnen können

Urs Knecht. «Der Verwaltungsrat der Alterszentrum Suhrhard AG ist überzeugt, mit dem Neubau ein zukunftsorientiertes und attraktives Alterszentrum zu bauen, das alle Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner und des Personals optimal erfüllt.»

Das neue Alterszentrum werde alle Anforderungen an eine hohe Wohnqualität, grosszügige Raumverhältnisse für Bewohnerinnen und Bewohner und optimale Betriebsabläufe erfüllen.