Gränichen
Das lange Hin und Her hat ein Ende: Die Rütenenstrasse wird ausgebaut

Gränichen 32 Jahre nach dem ersten Versuch hat der Gemeinderat die Erschliessung des Gebiets Rütenen durchbringen können. Über eine Stunde lang wurde an der Gemeindeversammlung darüber debattiert.

Daniel Vizentini
Merken
Drucken
Teilen
Im knapp 7000 Einwohner zählenden Gränichen wird neues Bauland erschlossen.

Im knapp 7000 Einwohner zählenden Gränichen wird neues Bauland erschlossen.

Seit 1980 versucht der Gränicher Gemeinderat, die Gemeindeversammlung mit einem Projekt für den Ausbau der Rütenenstrasse zu überzeugen. Im vierten Anlauf hat es nun geklappt. Wieder war die Vorlage aber heftig umstritten. Die Diskussion wurde teils sehr emotional geführt. Immer wieder ernteten Gegner und Befürworter für ihre Wortmeldungen Applaus in der Gränicher Mehrzweckhalle. Die meisten Gegenstimmen galten der hohen Beteiligung der Gemeinde am Bau der Erschliessungsstrassen.

«Ich habe in der Vergangenheit zwei Gebiete überbaut in Gränichen. Die Erschliessungsstrassen mussten wir Bauherren immer selber berappen», sagte ein Gegner der Vorlage. Weil die Gemeinde rund 40 Aren Bauland im zu erschliessenden Gebiet besitzt, muss sie sich an den Strassenbaukosten beteiligen. Ein Drittel der Groberschliessungskosten und sämtliche Feinerschliessungskosten müssen die Grundeigentümer übernehmen. Von den 4 Millionen Franken Verpflichtungskredit fallen netto knapp 1,6 Millionen Franken auf die Gemeinde. Nach mehr als einer Stunde Diskussion in der Gränicher Mehrzweckhalle wurde der Antrag des Gemeinderats mit 155 zu 89 Stimmen angenommen. Ein Rückweisungsantrag wurde mit 137 zu 69 Stimmen verworfen.

Überraschend wenig umstritten war über die geplante Sanierung der Rütihofstrasse. Der Gemeinderat präsentierte einige Bilder des lädierten Strassenbelags und vermochte damit, die anwesenden Stimmberechtigten zu überzeugen. Ein Rückweisungsantrag der SVP erhielt nur 10 Stimmen, die Vorlage des Gemeinderats wurde mit nur 4 Gegenstimmen klar angenommen. 1,7 Millionen Franken wird die Belagssanierung kosten. In 3 bis 5 Monate soll sie fertiggestellt werden.

Nur eine Gegenstimme erhielt das neue Konzept der Jugendarbeit in Gränichen. Das Stellenpensum soll von 40 auf 70 Prozent aufgestockt werden. Zusätzlich zum bisherigen Jugendarbeiter wird eine Jugendarbeiterin eingestellt werden. Damit könne der Meitlitreff wieder angeboten werden, so der Gemeinderat. Das bewährte Projekt Midnight Sports wird weitergeführt, nur muss die Gemeinde künftig gänzlich dafür aufkommen. Mit 130000 Franken für das Jahr 2013 wird die Jugendarbeit nur rund 5000 Franken mehr kosten als dieses Jahr. Ebenfalls nur eine Gegenstimme erhielt das Budget 2013. Der Steuerfuss bleibt bei 111 Prozent.