Aarau
Das Kiga-Referendum haben erst 320 Personen unterschrieben

1400 Unterschriften müssten es bis zum 23. Februar sein, doch bis gestern Montag haben erst 320 Personen das Referendum gegen den 4-Millionen-Kredit für die Kindergärten im Scheibenschachen unterschrieben.

Hubert Keller
Merken
Drucken
Teilen
Der bestehende Kindergarten im Scheibenschachen in Aarau hat ausgedient.

Der bestehende Kindergarten im Scheibenschachen in Aarau hat ausgedient.

Hubert keller

«Es ist schwierig, ohne die Organisation einer Partei im Rücken ein Referendum zustandezubringen», sagt Hans Ulrich Locher, der das Referendum lanciert hat. Locher ist aber noch immer zuversichtlich, dass es gelingen kann. Er bekomme aus der Bevölkerung viele positive Rückmeldungen.

Locher ist der Meinung, dass 4 Millionen für drei Kindergärten überrissen ist. «Gemessen an der Finanzlage der Stadt Aarau dürften die drei Kindergärten nur drei Viertel der projektierten Summe kosten, also 975 000 pro Stück oder total 2,9 Millionen Franken.» Dies ist eine Million Franken weniger als die vom Einwohnerrat am 19. Januar bewilligte Summe. Damals hatte die FDP-Fraktion beantragt, den Kredit um die im Antrag enthaltenen Reserven zu kürzen. Doch der Antrag unterlag mit 28 gegen 21 Stimmen. In der Schlussabstimmung genehmigten die Einwohnerräte den Kiga-Kredit mit 42 gegen
6 Stimmen deutlich. Sie liessen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie die neuen Kindergärten im Scheibenschachen für nötig erachten. Lochers Standpunkt: «Wir tragen die Verantwortung für die Luxuskindergärten, die auf dem Buckel unserer Kinder und Enkelkinder finanziert werden.»