Fussball
Das Karrierenende? Ivan Benito und Wohlen gehen getrennte Wege

Trotz einem Vertrag bis im Sommer gehen der FC Wohlen und sein Torhüter Ivan Benito ab sofort getrennte Wege. Der Aargauer Kultgoalie kassierte in fünf Spielen 19 Gegentore. Ist es das Ende einer bewegenden Karriere?

Roman Michel
Merken
Drucken
Teilen
1997 bei einem seiner ersten Einsätze für den FCA.
15 Bilder
Ivan Benito in den ersten Jahren beim FC Aarau.
Benito im Jahr 2000 beim Spiel gegen Lausanne.
Unvergessen: Maskenmann Benito nach einem Nasenbeinbruch.
In Aarau erlebte Benito 2009 auch das Super League Debüt seines Neffen und Göttibuben Loris Benito (Mitte).
Dank seiner bodenständigen Art avancierte Ivan Benito bei den FCA-Anhängern zum Publikumsliebling.
Während 10 Jahren hütete er das Tor der 1. Mannschaft.
Benito war auch bei seinen Teamkollegen beliebt.
Ivan Benito – der Familienmensch.
Ivan Benito hütete während mehrerer Jahre das Aarau-Tor.
Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Benito danach von Aarau.
Bei GC konnte sich Ivan Benito nicht durchsetzen und bestritt elf Spiele.
Vor seinem Wechsel zum FC Wohlen spielte Benito in Bern. Bei YB kam er zu einem einzigen Liga-Einsatz.
Die Karriere von Ivan Benito
Er musste seinen Stammplatz an Joel Kiassumbua (hinten) abgeben.

1997 bei einem seiner ersten Einsätze für den FCA.

Keystone

Die Nachricht schlug im vergangenen Sommer hohe Wellen: Der Aarauer Kultgoalie Ivan Benito unterschrieb beim Kantonsrivalen FC Wohlen einen Einjahres-Vertrag.

Doch bereits nach sechs Monaten gehen Benito und der Letzte der Challenge League wieder getrennte Wege. «Der FC Wohlen und Torhüter Ivan Benito haben im gegenseitigem Einvernehmen den Vertrag per sofort aufgelöst», schreiben die Freiämter in einer Medienmitteilung.

Die beiden Parteien hätten sich nach klärenden Gesprächen mit Trainer David Sesa zu diesem Schritt entschlossen.

19 Gegentore in fünf Spielen

Benito stiess Ende Juli 2013 zum FC Wohlen. Er sollte den verletzten Stammgoalie Flamur Tahiraj ersetzen. Der mittlerweile 37-Jährige vermochte allerdings nur bedingt zu überzeugen: In fünf Einsätzen kassierte er 19 Gegentore – ein Schnitt von fast vier Gegentoren pro Spiel.

Mit Benito im Tor ergatterte sich der FC Wohlen gerade einmal einen Punkt in der Meisterschaft.

Nach der Niederlage gegen Vaduz wurde Benito im Wohler Tor vom 21-jährigen Joel Kiassumba entmachtet und musste seither auf der Bank Platz nehmen.

Mit 37 Jahren neigt sich die Karriere von Ivan Benito dem Ende zu. Gut möglich, dass der Abgang bei Wohlen das Karrierenende des Kulttorhüters bedeutet. Benito war für eine Stellungsnahme nicht erreichbar.

Grosse Zeit beim FC Aarau

Seine Karriere startete Ivan Benito 1996 beim FC Aarau. Beim damaligen NLA-Klub avancierte er auch dank seiner Showeinlagen zum Publikumsliebling. Nach einem kurzen Abstecher nach Italien (2002-2006), kehrte Benito wieder zu seinem Juniorenverein zurück.

2010 erlebte er dort als Stammgoalie einer seiner bittersten Momente der Karriere: Der FC Aarau stieg nach der bitteren Niederlage gegen GC in die Challenge League ab.

Benito stand anschliessend bei den Zürchern und danach bei YB unter Vertrag, kam bei beiden Klubs aber nicht über die Rolle des Ersatztorhüters hinaus. Nach seinem Abgang bei YB hat er sich selber fit gehalten, spielte und trainierte zeitweise mit einer Gruppe vertragsloser Fussballer sowie beim FC Baden.