Erlinsbach
Das Jugendfest, an dem sich 240 ein Rennen lieferten

Das Jugendfest trumpfte mit einem Derby mit selbst gebastelten Modellautos auf. Über 240 Teilnehmer lieferten sich mit ihren kreativen und einzigartigen Modellen den ganzen Nachmittag ein spannendes Rennen.

Christoph Voellmy
Drucken
Teilen
Jugendfest in Erlinsbach.
18 Bilder
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Bilder vom Jugendfest in Erlinsbach
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.
Jugendfest in Erlinsbach.

Jugendfest in Erlinsbach.

Christoph Voellmy

Wenn Kinder kostümiert und winkend durch die Strassen von Erlinsbach stolzieren, ist entweder Fasnacht oder Jugendfest. Am Samstag war Letzteres der Fall. Die Zuschauer postierten sich vor dem Umzug vorwiegend im Schatten der Gebäude, um der starken Hitze ein wenig zu entrinnen. Als der Umzug begann und die Kinder vorbeiliefen, trauten sich aber auch die Erwachsenen in die Sonne, um einen besseren Blickwinkel zu haben.

Sternzeichen als Motto des Umzugs

Die Schüler der verschiedenen Schulen der Gemeinden Erlinsbach AG und SO hatten vorgängig Kostüme gebastelt, die dem gemeinsamen Motto «Sternzeichnen» entsprachen: Krebse, Fische, Wassermänner oder auch chinesische Drachen füllten die Strassen von Erlinsbach. Für die musikalische Unterstützung während des Umzuges sorgte die Musikgesellschaft der eigenen und benachbarten Gemeinden.

Die Route sei dieses Jahr geändert worden, sagte ein Mitglied des Fest-Komitees. Man habe einen Kontermarsch eingebaut, auf dem die Teilnehmer des Umzugs wiederholt am Startpunkt vorbeilaufen. Dies, weil die verschiedenen Klassen sich in den vergangenen Jahren während des Umzuges nie gegenseitig beobachten konnten.

Als alle Teilnehmer des Marschs im Schulhaus Mühlematt eingetroffen waren, verpflegte man sich, um anschliessend im Festzelt den Ansprachen beizuwohnen.

«Mathe-Kenntnisse sind nützlich»

Als Festredner trat der 14-jährige Miro Wirsch auf die Zeltbühne, der seit der vergangenen Woche zu den Ehemaligen der Erzbachtal-Oberstufe gehört. In seiner Rede lies er seine Schulzeit Revue passieren: «Jetzt begreife ich, wie viel ich in den letzten neuen Jahren gelernt habe.» Zum Beispiel in den Ferien falle ihm auf, wie wichtig die Fremdsprachen sein können.

Miro lächelte, als er sagte: «Mathe-Kenntnisse werden auch nützlich sein, um den ersten Lohn richtig einzuteilen.» Als eines der Highlights des Tages stand das Pinewood-Derby auf dem Programm: Die Teilnehmer durften mit einem Bausatz aus Tannenholz einen Rennwagen basteln, der auf einer Bahn mit abfallendem Gefälle gegen fünf andere Wagen antreten musste. Über 240 Teilnehmer lieferten sich mit ihren kreativen und einzigartigen Modellen den ganzen Nachmittag ein spannendes Rennen.

Aktuelle Nachrichten