Vorbei ist die Ungewissheit nach dem überraschenden Abgang des ehemaligen Juraweid-Wirt. Jetzt haben die Eigentümer – die Gemeinde Biberstein und Pro Natura Aargau – für den geschlossene Gasthof wieder einen Pächter gefunden. Dies, nachdem sich anfangs gar niemand so richtig für die Juraweid-Pacht interessiert hat. Am Ende konnten die Besitzer aus mehreren Interessenten "die ideale Bewerbung" auswählen. 

Peter Bernhard, der neue Wirt des Restaurant Juraweid, erklärt sein Gastro-Konzept

Peter Bernhard, der neue Wirt des Restaurant Juraweid, erklärt sein Gastro-Konzept

Der neue Wirt heisst Peter Bernhard (58). Hörbar Stadtbasler, gelernter Koch, Küchenchef, Metzger, seit über 30 Jahren in der Gastronomie tätig. Er wird auf der Juraweid gemeinsam mit Ehefrau Carmen (27) und Tochter Caroline (6) wohnen. Letztere ist der Grund, warum das Ehepaar Bernhard nach zehn Jahren aus Carmens Heimat Südafrika zurück in die Schweiz zieht.

"Ich will, dass meine Tochter alleine in die Schule laufen kann, so wie ich früher", sagt Peter Bernhard. "Die Schulen in Südafrika sind abgeriegelt wie Gefängnisse, und weder Kinder noch Frauen können sorglos draussen herumlaufen." Bernhard war in Südafrika in der Gastronomie tätig, auch als Berater und Ausbildner.

Seine Frau ist gelernte Buchhalterin. Zudem hatte die Familie fünf Rinderfarmen mit zuletzt 1200 Hektaren Land. Aber auch das war schwierig, seit einer umstrittenen Gesetzesreform droht weissen Grundeigentümern die Enteignung. "Fast fluchtartig" sei er schliesslich mit seiner Familie zurück in die Schweiz gereist, erzählt Bernhard.

Hier hatte er den Sommer über die Gesamtleitung der Gastrobetriebe auf dem Gotthardpass inne. Aber das wars auch nicht. Bernhard suchte weiter – und stiess auf das Inserat für die Juraweid. "Zu meiner Frau habe ich gesagt: Ich muss nicht mehr Gas geben wir verrückt. Etwas kleines, feines wie die Juraweid, das ist perfekt für mich."  Der Gasthof in Biberstein erinnere ihn an das Bergrestaurant Foppa in Flims, das er vor seiner Zeit in Südafrika während 12 Jahren geführt habe, sagt Peter Bernhard. "Etwas oberhalb, nah an der Natur – das gefällt mir."

Peter Bernhard hat seine Kochlehre im Hotel International in Basel gemacht. Zu den weiteren Stationen gehörte auch die "Tenne" in Zermatt. Im Gasthof Juraweid will er den Fokus weiter auf Schweizer Küche legen, seine internationale Erfahrungen aber punktuell in Form von ausländischen Gerichten einbringen. Weiterhin wird es regionale Produkte geben, teils direkt vom Juraweid-Hof.

Wann genau das Restaurant Juraweid wiedereröffnet wird, ist noch unklar. Zuerst muss Bernhard Peter nochmal für zwei Wochen nach Südafrika reisen. Seine Wustmaschine ist noch da unten, und ein paar andere persönliche Dinge, die er für den Neustart auf der Juraweid braucht. Spätestens im Dezember solls in Biberstein richtig losgehen. Zuvor empfängt er aber am Samstag, 15. Oktober, alle Interessierten zum Apéro (ab 11 Uhr). Und am 28./29./30. Oktober macht er Metzgete (Voranmeldung: 062 827 45 45).