Buchs

Das gute Rechnungsergebnis täuscht

Der Einwohnerrat Buchs verabschiedete die Rechnung diskussionslos und einstimmig.

Der Einwohnerrat Buchs verabschiedete die Rechnung diskussionslos und einstimmig.

Der Einwohnerrat Buch hat die Rechnung 2014 kommentarlos entgegengenommen und einstimmig abgesegnet. Dies obwohl das Ergebnis nur dank ausserordentlichen Erträgen aus den Aufwertungsreserven positiv ausgefallen ist.

Sonja Füllemann, FGPK-Präsidentin, mahnte: «Der Ertragsüberschuss von 220 000 Franken trügt. Ohne den ausserordentlichen Ertrag aus den Aufwertungsreserven wäre das operative Ergebnis mit minus 1,5 Millionen tiefrot.» Etwas aufgebessert haben das Ergebnis nicht ausgeschöpfte Budgetkredite sowie Mehreinnahmen bei Bundes- und Kantonsbeiträgen im Sozialhilfebereich. Der Gesamtumsatz der Einwohnergemeinde betrug im vergangenen Jahr 34,2 Millionen Franken. Auch wenn sich die Wolken am Horizont etwas verdunkeln, segnete der Einwohnerrat die Rechnung 2014 am Dienstagabend einstimmig ab. Einhellig fielen auch alle anderen Beschlüsse. Nachdem Doris Michel (CVP), Mitglied der Einbürgerungskommission, eingehend über das Prozedere der Einbürgerungsprüfungen referiert hatte, wurden insbesondere auch alle Einbürgerungsgesuche einstimmig bewilligt. Der Rat nahm zudem zur Kenntnis, dass die Aufwendungen für die soziale Sicherheit mit Freiwilligen nur beschränkt vermindert werden können. Sonja Füllemann hatte bereits mit dem Bericht der FGPK darauf aufmerksam gemacht, dass diese Kosten seit 2010 von 2,9 auf 4,4 Millionen Franken angestiegen sind. Anstelle des zurückgetretenen Andreas Frey wurde Stefan Worminghaus (Grüne) als Einwohnerrat in Pflicht genommen.

Meistgesehen

Artboard 1