Es war noch dunkel, als die ersten Athleten am Sonntagmorgen im Schachen ihre Startnummer abholten und ihr Material entlang der Leichtathletikbahn vorbereiteten.

Auch die Temperaturen vor dem Start waren nicht gerade das, was man als angenehm warm bezeichnen würde. Aber immerhin: Die erste Disziplin – das Schwimmen – fand im 24 Grad warmen Wasser der Aarauer Badi statt. Um 7.45 Uhr konnten die ersten Athleten starten.

Nach den 500 Metern Schwimmen schwangen sich die Teilnehmer aufs Velo und absolvierten zwei Runden à rund 12 Kilometer via Wöschnau und Erlinsbach. Zum Abschluss gab es noch eine 5-Kilometer-Laufrunde vom Aarauer Schachen entlang der Aare hoch zum Entennest und zurück.

Die schnellsten Athleten benötigten für die gesamte Strecke etwas mehr als eine Stunde, die letzten waren knapp zwei Stunden unterwegs.

Hier finden Sie mehr Bilder vom 1. Aarauer Triathlon 2017: 

1. Tempo-Sport Aarau Triathlon

Fotograf: Fabio Baranzini | 076 415 07 40 | www.baranzini.ch

Viele Breitensportler am Start

Doch das war Nebensache. «Der Aarau Triathlon ist ein familiärer Anlass, bei dem die Zeit und die Rangierung definitiv nicht im Vordergrund stehen. Es gibt auch keine Rangliste nach Zeit, sondern nur eine alphabetische Liste», sagt OK-Präsident Tom Läubli. «Das soll insbesondere auch die Breitensportler, die nur selten oder noch gar nie einen Triathlon bestritten haben, zur Teilnahme ermutigen.»

Das hat geklappt. Viele der über 200 Teilnehmer haben am Sonntag ihre Triathlon-Premiere gefeiert und waren rundum zufrieden. «Wir haben sehr viel positives Feedback erhalten von den Sportlern. Viele haben bereits ihre Teilnahme für das kommende Jahr zugesichert», freut sich Tom Läubli, der den Aarau Triathlon auch noch für ein Integrationsprojekt genutzt hat.

Sechs jugendliche Asylanten (UMA’s) aus Menziken standen mit ihren beiden Betreuern am Aarau Triathlon im Einsatz und haben die Sportler mit Getränken und Finisherpreisen versorgt.

Aufgrund der positiven Rückmeldungen und den vielen Teilnehmern – alle 240 Startplätze konnten im Vorfeld vergeben werden – ist für Tom Läubli und seine OK-Kollegen bereits jetzt klar, dass der Aarau Triathlon im nächsten Jahr in die zweite Runde gehen wird.