Küttigen
Das Budget 2021 mit Steuerfuss 100 Prozent ist genehmigt

Die Stimmbürger sagten deutlich Ja zum Voranschlag. Er sieht ein kleines Minus vor.

Merken
Drucken
Teilen
Küttigen sagt Ja zum Budget 2021.

Küttigen sagt Ja zum Budget 2021.

nro

Aufgrund der Pandemiesituation hat der Küttiger Gemeinderat auf eine Wintergemeindeversammlung verzichtet und brachte ausschliesslich das dringendste Geschäft, das Budget 2021, an die Urne. Trotz Kritik vor allem von bürgerlicher Seite im Vorfeld – es gebe noch mehr Spartpotenzial, hiess es – wurde das Budget jetzt genehmigt: 884 Stimmbürger sagten Ja dazu, 127 sagten Nein. Die Stimmbeteiligung lag bei 23,6 Prozent. Das ist zwar nicht viel, aber immernoch ein Mehrfaches der üblichen Stimmbeteiligung an einer durchschnittlichen Gemeindeversammlung.

Das Budget 2021 basiert auf einem gleichbleibenden Steuerfuss von 100 Prozent. Es sieht ein kleines Minus von 58980 Franken vor. «Dank eingeleiteter Sparmassnahmen konnte das mutmassliche Defizit beträchtlich reduziert werden», so der Gemeinderat. Vor allem bei den Gewinn- und Kapitalsteuern juristischer Personen würden pandemiebedingt Mindereinnahmen erwartet. Die Rede ist von –28 Prozent gegenüber dem Ergebnis 2019. Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern gehe man von einem «Nullwachstum» aus. Insgesamt budgetiert der Gemeinderat 2021 einen Steuerertrag von 19,4 Mio. Franken.

Die Investitionsrechnung sieht laut Gemeinderat «überdurchschnittlich hohe Nettoinvestitionen von 5,7 Mio. Franken vor». Neben der Innensanierung des Gemeindehauses, die wohl an der Sommergmeind 2021 traktandiert wird, verbleiben auch beim Bau des neuen Garderobengebäudes auf dem Ritzer noch Ausgaben in der Höhe von 1,2 Mio. Franken. Der Finanzierungsfehlbetrag von vier Mio. Franken kann laut Gemeinderat mit dem vorhandenen Nettovermögen gedeckt werden. Dieses beträgt per Ende 2021 mutmasslich 3,9 Millionen Franken.

Lesen Sie hier das grosse Interview mit dem Küttiger Gemeindeammann Tobias Leuthard.