Die Vereinigten Harmonikaspieler Küttigen-Erlinsbach-Biberstein bringen das Akkordeonfest Nordwestschweiz dieses Jahr in die Region Aarau – nachdem der Anlass 2011 in Staffelbach und 2014 in Aesch BL stattgefunden hatte, treffen sich nun die Akkordeonspieler zu Wettbewerben und Galaabend am 9. Juni in Speuz.

Das achtköpfige Organisationskomitee ist unter der Leitung von Stephanie Bernet schon seit gut zwei Jahren mit den Vorbereitungen beschäftigt. «Wir haben uns überlegt, dass es schön wäre, das Fest einmal von der anderen Seite zu erleben», sagt Beatrice Roth, die im OK für die Kommunikation zuständig ist.

Galaabend mit Rock ’n’ Roll

16 Vereine aus der Region Nordwestschweiz haben sich für die Wettspielvorträge angemeldet. Das seien fast alle, die es im Einzugsgebiet gebe, betont Beatrice Roth. So sind beispielsweise der HC Staffelbach und der HC Schafisheim dabei sowie Vereine aus Brittnau, Frick, Schönenwerd und Gretzenbach oder Wettingen.

Sie alle messen sich in verschiedenen Kategorien – Erwachsene und Jugend – am 9. Juni tagsüber (ab 9 Uhr) in der Mehrzweckhalle auf dem Kretzareal in Erlinsbach AG. Die Auftritte sind öffentlich.

Abends gibt es dann einen grossen Festakt (20 Uhr), an dem auch der Festsieger verkündet wird. Für die Vereine gibt es ein sogenanntes Prädikat – also eine Urkunde, auf der die erreichte Punktzahl steht. Ausserdem spielen am Gala-Abend der Tambourenverein Erlinsbach, die Rock-’n’-Roll-Gruppe «Teddybären» sowie die Partyband Jukesox. Durch das gesamte Programm führt das Komikerduo Kurt und Daisy, ausserdem gibt es eine Festwirtschaft. Besonders erfreulich: Der Eintritt ist frei.

Die Vereinigten Harmonikaspieler Küttigen-Erlinsbach-Biberstein sind, zumindest mit dem Hauptorchester, nicht bei den Wettspielen dabei. Als Gastgeber haben sie an diesem Tag andere Aufgaben. Ihre zwei Juniorenformationen werden jedoch um Punkte kämpfen.

Insgesamt besteht das Hauptorchester aus 22 Musikerinnen und Musikern. Zum Jahresprogramm gehört in erster Linie das Jahreskonzert Anfang Mai (3./4. Mai 2019, Turnhalle Dorf in Küttigen), das jeweils auch ein Theaterstück beinhaltet. «Ansonsten spielen wir beispielsweise am Fischessen, am Jugendfest oder begleiten Gottesdienste», so Roth.

Nachwuchsprobleme hat der Verein derzeit nicht – vor allem dank Dirigent Didi Gautschi, der auch als Musiklehrer arbeitet und die beiden Jugendformationen des Vereins leitet: Das «AKKropolis» hat aktuell 10 Mitglieder und ist eher für ältere Kinder gedacht, die schon ein paar Jahre Spielerfahrung haben. Diese kann bei den «Starter Kids» (derzeit 11 Mitglieder) gewonnen werden. «Dort lernen die Kinder, in einem Orchester zu spielen – also gut aufeinander zu hören», erklärt Beatrice Roth.

Sie selber – ursprünglich aus Erlinsbach, heute in Veltheim wohnhaft – ist mit elf Jahren von der Flöte auf das Akkordeon umgestiegen. «Hauptsächlich, weil ich nicht wusste, was ich sonst hätte spielen sollen», sagt sie lachend. Ideal wäre jedoch, wenn die Mädchen oder die Jungs so früh wie möglich mit dem Akkordeonspiel beginnen, sagt sie. Also etwa mit 7 bis 8 Jahren.