Das Zelt im Schachen steht. Zum 16. Mal gastiert das Unternehmen in Aarau. Die Kantonshauptstadt war seit dem Start von «Das Zelt» im Jahr 2003 immer Tourneeort. «Aarau ist für uns der Standort im Mittelland», erklärt «Das Zelt»-Chef Adrian Steiner. Er erwartet ab Freitag bis zum übernächsten Dienstag rund 10 000 Zuschauer. «Wir erreichen im Durchschnitt eine Auslastung von 80 Prozent.» Das Unternehmen ist zum Erfolg verdammt: «Wir bewegen uns im Bereich der nicht subventionierten Populärkultur», erklärt Adrian Steiner.

Neben der zentralen Lage und der guten verkehrsmässigen Erschliessung gefällt ihm an Aarau auch die Nähe zur SBB-Linie Bern–Zürich: «Die Leute sehen uns aus dem Zug – das haben wir sonst nirgends.»

DivertiMento sind die Abräumer

Das Programm beginnt am Freitagabend mit einem Auftritt von Massimo Rocchi. Der Komiker tourt mit «Best of 6zig» durchs Land – auch wenn er längst 61 ist. Rocchi ist für «Das Zelt» ein sicherer Wert. Die ganz grossen Abräumer sind aber Jonny und Manu von DivertiMento. Nach fast zweijähriger Auszeit sind sie zurück auf den helvetischen Bühnen. Obwohl DivertiMento am Montag und am Dienstag in Aarau auftreten, sind beide Veranstaltungen ausverkauft. «DivertiMento ist die erfolgreichste Live-Entertainmentproduktion, die es in der Schweiz je gab», schwärmt Adrian Steiner. «Das ist ein Ausnahmephänomen. Der Hype reisst nicht ab.»

Grosse Hoffnungen setzt der «Das Zelt»-Gründer auf das Musical «Supermarkt Ladies» (kommende Woche ab Mittwoch drei Mal im Programm). Hinter der Produktion stecken die Leute, die «Ewigi Liebi» zum Grosserfolg gemacht haben. «Das Publikum entscheidet über das Geschehen und lenkt die Geschichte dreier Supermarktverkäuferinnen (Sandra Studer, Fabienne Louves, Gigi Moto), die sich gegen ihren fiesen Chef (Eric Hättenschwiler) auflehnen», heisst es in der Programmankündigung.

Nina, Lucas und die Kinder

Marco Rima, Claudio Zuccolini, Stefan Büsser, Lapsus, Oropax, Starbugs: Was in der Comedy-Szene Rang und Namen hat, ist im «Das Zelt» und somit in Aarau dabei. Adrian Steiner weist aber auch auf seine Anstrengungen zur Weiterentwicklung der Szene hin, insbesondere den «Newcomer-Battle». Zwei hoffnungsvolle Wortakrobaten bekommen die Chance, sich in einer Show mit Peter Pfändler, Rob Spence, Barbara Hutzenlaub und Charles Nguela zu profilieren. Das Publikum entscheidet, wer weiterkommt. Der Jahressieger darf 2019 mit auf die Tournee.

Eine Attraktion ist jeweils auch der Family Circus (zwei Mal am Sonntagnachmittag), in dem sich 100 Kinder eine Stunde vor der Show treffen, etwas einstudieren und dann mit grossem Selbstvertrauen mit Stars wie Nina Burri und Lucas Fischer auftreten.