Aufmerksame Beobachter haben es schon gemerkt. An der Hinteren Vorstadt 30 (ehemals MAX Shoes, Nuovo Style) beim McDonald’s geht etwas. Heute eröffnet hier «Cream»; ein neues Modegeschäft, das Damenbekleidung anbietet.

Die «Cream»-Läden gehören zum dänischen Unternehmen DK Company mit Sitz in Ikast. Die 2001 gegründete Firmengruppe hat rund 5700 Angestellte und vertreibt 21 verschiedene Mode-Marken, «Cream» ist eine davon. In Aarau werden drei Vollzeitstellen geschaffen.

«Aarau passt zu uns»

Der «Cream»-Laden in Aarau ist erst der fünfte in Europa, es handelt sich um ein neues Konzept. «Etwas, das die Schweiz noch nie gesehen hat», sagt Anders Hovendahl, Geschäftsführer DK Company Schweiz. Er beschreibt die Mode als «skandinavisch mit ein bisschen Bohemian», eine «Nische in der Schweiz». Die «Cream»-Kleider seien etwas «für die erwachsene Frau» – also nichts für Teenies. Im Laden in Aarau werden zusätzlich die Marken «Kaffe» und «Part Two» verkauft. Die Preise bewegen sich im mittleren Segment.

Letzten Monat wurden vier «Cream»-Läden in Norwegen eröffnet, heute nun der fünfte in Aarau. Nicht unbedingt eine Mode-Metropole. «Für mich ist Aarau eine super Stadt», betont Anders Hovendahl. «Ich habe hier früher erfolgreich den Only-Store betreut.» Zudem habe das Angebot für das Ladenlokal gestimmt. «Aarau passst zu uns. Die Stadt hat auch eine gute Grösse, um zu testen, ob das Konzept in der Schweiz ankommt und ob wir es hier weiterführen sollen.»

Dass DK Company an den hiesigen Markt glaubt, zeige sich auch daran, dass das Unternehmen Ende 2015 die konkursite Schweizer Modekette «Companys» aufgekauft habe. «Die Schweizer lieben skandinavische Mode – nicht nur Kleidung, sondern auch Möbel», führt Hovendahl aus. «Dänemark und die Schweiz passen sowieso gut zusammen – das Land hat eine ähnliche Grösse, die Leute eine ähnliche Mentalität.»

Eröffnung «Cream»: Heute, 27. April,
ab 9 Uhr. Bis 29.4. Eröffnungsrabatt.