Seengen
Dachse werden zur Landplage und geraten ins Visier der Jäger

Die Dachspopulation hat sich in den letzten Jahren massiv erhöht. Nun kommt es vermehrt zu Schäden in der Landwirtschaft durch die scheuen Tiere. Die Jagdgesellschaft will deshalb nun mehr Tiere jagen.

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen
Der schwierig zu jagende Dachs hat sich in den letzten Jahren vermehrt und richtet immer mehr Schaden an.

Der schwierig zu jagende Dachs hat sich in den letzten Jahren vermehrt und richtet immer mehr Schaden an.

HO

Die putzigen Dachse haben es faustdick hinter den Ohren. Das Raubtier aus der Familie der Marder verschmäht auch vegetarische Kost nicht. Nachts kommt er aus dem Bau und macht sich in waldnahen Maisfeldern zu schaffen. Als Gourmet konzentriert er sich auf die milchigen Spitzen der heranwachsenden Futtermaiskolben.

Weil es sich beim Dachs um ein jagdbares Tier handelt, müssen die Jäger für die in der Landwirtschaft entstandenen Schäden geradestehen. Die Jagdgesellschaft Seengen musste in diesem Jahr zum zweiten Mal solche Entschädigungen leisten. «Im Gesamten betrug der Schaden nur einige hundert Franken», räumt Obmann Christoph Fischer ein, doch will man bereits den Anfängen wehren.

An der Herbstversammlung hat Jagdleiter Heinz Bruder seinen Kameraden ins Gewissen geredet und sie angehalten, vermehrt den Dachs zu schiessen. Dies ist gar nicht so einfach, denn hier sind Hilfsmittel wie Lampen nicht erlaubt. «Weil der Dachs in der Regel nur in der Nacht aktiv ist, ist er fast nur in der späten Dämmerung zu erwischen», so Bruder. Trotzdem werden die Anstrengungen verstärkt.

Bruder: «Wir wollen weiterhin ein gutes Verhältnis zu unseren Landwirten und sind deshalb bestrebt, mehr Dachse zur Strecke zu bringen.» 10 Tiere hat man heuer bisher geschossen.

Immer mehr Dachse

Verglichen mit den Wildschweinen liegen die Landwirtschaftsschäden der Dachse viel tiefer, wie die Zahlen des Kantons Aargau zeigen. «Die Wildschadenabschätzer haben dieses Jahr zum ersten Mal versucht, bei ‹gemischten› Schäden festzulegen, welcher Anteil davon vom Dachs entstanden ist», hält Reto Fischer von der Sektion Jagd und Fischerei des Kantons fest. Bisher waren schwer zuzuordnende Schäden dem Konto «Dachs/Wildschwein» angerechnet worden.

Die bisherigen Dachsschäden in diesem Jahr schätzt Reto Fischer auf etwa 4500 Franken: «Sie wurden fast ausschliesslich im Mais abgeschätzt.»

Die deutliche Zunahme der Schäden erklärt sich der Fachmann mit der im Aargau in den letzten Jahren massiv gestiegenen Dachs-Population, die sich von der massiven Dezimierung während der intensiven Tollwutbekämpfung nun vollständig erholt hat.