An diesem stahlblauen Sommertag wollten auch die Clara-Schwestern den Ausblick vom Jura geniessen. Die fünfte im Bunde hatte ihren freien Tag und war deshalb nicht mitgekommen.

Die fünf Nonnen machen oft eine kleine Wanderung am Donnerstag, wie Schwester Elisabet-Maria sagte (zweite von links). Die Schwestern leben seit August 2011 im Laurenzenbad – mitten in reformiertem Gebiet.

Doch Schwester Elisabeth-Maria sagte: «Wir haben uns sehr gut eingelebt, wir könnten es bei den Katholiken nicht besser haben hier.» Sie nutzte die Gelegenheit und machte auf das Kloster-Kaffee aufmerksam, welches seit April samstags von 14 bis 17 Uhr offen hat.

Serviert wird eine geheime Teemischung von Schwester Johanna und Torten aus der Klosterbäckerei von Schwester Veronika. Das St.-Laurenzen-Kafi erreicht man mit dem Bus Nr. 2 ab Aarau Richtung Barmelweid bis zur Haltestelle Laurenzenbad. (kus)