Aarau
Büscheli für Büscheli: So entstehen die Brunnen-Girlanden für den Maienzug

Alles für den schönsten Brunnen am Maienzug: Freiwillige binden jedes Jahr über 100 Meter grüne Girlanden.

Janine Gloor
Merken
Drucken
Teilen
Girlanden für den Maienzug
9 Bilder

Girlanden für den Maienzug

Janine Gloor

In den Hallen des Werkhofs riecht es nach frischem Grünzeug. Nach Brunnen aufgeteilt arbeiten etwa 60 Frauen und ganz wenige Männer an grünen Girlanden. Es wird geschnitten, gebüschelt und gebunden, Maienzugvorfreude kommt auf.

«Wir binden hier immer am Mittwoch vor dem Maienzug insgesamt 100 Meter Girlanden», sagt Sandra Hess. Sie ist in der Maienzugkommission für den Blumenschmuck zuständig Wie dicke Schlangen liegen die Girlanden auf den Bänken und Tischen, unermüdliche Frauenhände lassen sie länger und länger werden. Büscheli für Büscheli.

Nur wenn alles gleichmässig geschnitten ist, gibt es eine schöne Girlande. Das braucht Geduld und Fingerspitzengefühl. «Wichtig ist, dass die Girlanden fest sind und beim Transport nicht auseinanderfallen», sagt Hess.

Lupinen aus der Lenzerheide

«Früher haben die Brunnen ausgesehen wie Christbäume», sagt Veronika Zubler und lacht, während sie an ihrer Girlande für den Kyburgerbrunnen arbeitet. Mit über zehn Metern Girlande werden sie ihn bekränzen. Vor ungefähr 30 Jahren wurden die Brunnen noch ohne Blumen, sondern nur mit Girlanden geschmückt und waren dementsprechend grün und tannig. Heute sind die Girlanden nicht mehr so einheitlich, jede Schmückerin kann ihren eigenen Geschmack einflechten.

Ganze Korbladungen voller Lorbeer, Frauenmantel und Buchsäste haben die Frauen aus den heimischen Gärten angeschleppt, um Abwechslung ins nadlige Grün zu bringen. Das Angebot variiert mit dem Wetter. Dank des nassen Frühsommers war dieses Jahr von allem reichlich vorhanden. «Man muss einfach daran denken, den Busch nicht zu früh zu schneiden», sagt eine Frau. Wohl aus Erfahrung.

Die Helferinnen und Helfer sind freiwillig dabei, manche schmücken schon seit Jahren den gleichen Brunnen. Als Lohn gibt es eine Bankettkarte. Sibylle Hunziker hat heuer von zu Hause blühenden Lavendel mitgebracht, ein Blickfang im grünen Kranz. Sie schmückt schon seit 10 Jahren den Brunnen im Stadthöfli, dafür hat sie gern freigenommen. Für den perfekten Brunnen am Maienzug werden sowieso keine Mühen gescheut: Eine Frau fährt extra noch in ihr Ferienhaus auf die Lenzerheide, um dort Lupinen für den Brunnen vor der Valiantbank zu pflücken.