Freitagmorgen, 6 Uhr: Bei vielen Rupperswilern geht der Wecker los. Doch statt in die Arbeitskleider schlüpfen die Einsatzkräfte in die Feuerwehranzüge. Es brennt am Suhrhardweg bei der Holzbaufirma Kämpf - eine Halle steht in Vollbrand.

Eine Anwohnerin hört es am morgen früh krachen: «Als würde jemand Feuerwerk zünden. Dann habe ich Rauch hochsteigen sehen. Da stand die Feuerwehr schon da», sagt sie gegenüber der az.

Oldtimer aus den Flammen geholt

Als die Feuerwehr Rupperswil-Auenstein wenige Minuten später eintrifft, lodern die Flammen bereits aus dem Dach. Ihr gelingt es in kürzester Zeit, den Brand unter Kontrolle zu bringen und angebaute sowie angrenzende Liegenschaften zu retten.

Der Brand brach in der Werkstatt aus, die komplett ausbrannte. Darin war das Racing Team Tocafix eingemietet, die Oldtimer im Wert von einer halben Million Franken eingestellt hatte. Die Feuerwehr konnte diese glücklicherweise noch rechtzeitig retten, genauso wie etliche Pokale, die das Racing Team gewonnen hatte.

Früher schon Feuer auf dem Areal

«Die Feuerwehr hat grossartige Arbeit geleistet. Ich bin Ihnen über alles dankbar», sagte Besitzer Heinz Grau gegenüber Tele M1. Trotzdem dürfte der Sachschaden mehrere hunderttausend Franken betragen. «Die Oldtimer wurden gerettet. Ich wüsste nicht, was ich ohne sie machen würde», gesteht Grau und blickt ratlos in die Werkstatt.

Die Brandursache ist noch unklar. Brisant: Erst vor ein paar Wochen wurde unmittelbar hinter dem Gebäude ein Feuer entfacht, es erlosch aber von selber wieder. Die Feuerwehr wurde damals nicht aufgeboten.

Mehrere Fälle von Brandstiftung

In Rupperswil erinnert man sich sofort an die mysteriöse Brandserie im Jahr 2009: Das Schützenhaus brannte komplett nieder, am Feuerwehrmagazin wurde ebenfalls gezeuselt und auch auf die Sporthalle gab es einen Brandanschlag.

Alle drei Brände waren auf Brandstiftung zurückzuführen. Und nachdem eine private Scheune im vergangenen April bei einem Brand zerstört wurde und kürzlich eine Küche in Brand geriet, geistert selbst in Rupperswiler Feuerwehrkreisen das Wort Brandstiftung wieder umher. Ist etwa der Feuerteufel wieder unterwegs? Zumindest die Polizei, die gestern den ganzen Tag ermittelte, kann Brandstiftung noch nicht ausschliessen. «Wir gehen Hinweisen nach», bestätigt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei, der az.

Keine Panik bei der Feuerwehr

Dass die Feuerwehr schon bald wieder wegen eines Grossbrandes ausrücken könnte, daran mag Rupperswils Feuerwehrkommandant Erich Hediger nicht denken: «Wir haben noch keine Panik. Die Brände von letzter Zeit waren nicht auf Brandstiftung zurückzuführen.»