Aarau
"Blumen für die Kunst" im kleinen Rahmen - Tourismusbüro mit Alternativprogramm

Die Ausstellung im Aargauer Kunsthaus findet in reduzierter Form statt. Das hat sich auch an der Vernissage bemerkbar gemacht, die nicht öffentlich durchgeführt wurde. Das Tourismusbüro aarau info versucht derweil, den Gästen trotzdem gute Erinnerungen mitzugeben.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Vernissage von "Blumen für die Kunst" im kleinen Rahmen.

Vernissage von "Blumen für die Kunst" im kleinen Rahmen.

Nadja Rohner

Die Vernissage von "Blumen für die Kunst" fand coronabedingt am Montag im kleinen, privaten Rahmen statt. Es gab auch keine Ansprachen wie üblich, "um zu verhindern, dass die Besucher lange am selben Ort stehen bleiben müssen", erklärte Interims-Direktorin Sandra Walder per Lautsprecherdurchsage.

Sie beschränkte sich deshalb auf ein paar kurze Dankensworte und betonte unter anderem, man sie froh, das "Herzensprojekt" trotz allem - wenn auch in reduzierter Form - durchführen zu können. Das bedeutet für Besucher: Es gibt keine Tageskasse. Bereits gekaufte Tageseintritt-Tickets sind nur gültig in Kombination mit Tickets für Führungen und sonstige Veranstaltungen zu Blumen für die Kunst.

Auswirkungen auch auf das Tourismusbüro

Beim Tourismusbüro aarau info lässt Corona und die damit verbundenen Konsequenzen die Telefonleitungen ebenfalls glühen. Dass „Blumen für die Kunst“ nur in dieser reduzierten Form durchgeführt werde, sei für ganz Aarau „extrem schade“, sagt Danièle Turkier, Geschäftsführerin von Aarau Standortmarketing, zu dem aarau info dazugehört. „Auch der Detailhandel und die Gastronomie bedauern dies nebst den finanziellen Einbussen sehr, denn es freuen sich immer alle auf diese blumige Woche.

Die Geschäfte haben Ihre Schaufenster entsprechend dekoriert und die Restaurants passende Menus zusammengestellt, um die Ausstellungsbesucher in Aarau willkommen zu heissen“, betont sie. Um die Enttäuschung bei den Besucherinnen und Besuchern aufzufangen, hat sich das Team von aarau info etwas einfallen lassen. „Wir möchten, dass die Menschen mit einem guten Gefühl und guten Erinnerungen von Aarau weggehen“, sagt Turkier.

„Deshalb sind wir vor dem Kunsthaus präsent und bieten denjenigen, deren Tickets jetzt nicht mehr gültig sind, ein Alternativprogramm. Unter anderem werden zweimal am Tag kostenlose Stadtführungen angeboten, um die Besucher in die Altstadt zu führen und für unsere Stadt zu begeistern.“

Wer die nun ungültigen Tageseintritte für "Blumen für die Kunst" übrigens direkt bei aarau info bezogen hatte, kann sie sich direkt dort am Schalter rückerstatten lassen.