«Hubi», sagt Turmbläser Thomas Bosshard ins Handy, «Hubi, schlag mal regelmässig! Das ist nicht 90, was du da spielst!» Am Aarauer Graben stehen die Turmbläser – eine Viererformation mit zwei Trompeten, Tenorposaune und Bassposaune – gut gelaunt, aber konzentriert.

Und Hubert «Hubi» Schäpper sitzt etwa 30 Meter höher unter dem Dach des Oberturms. Er ist der Aarauer Glöckner, der Spieler des Carillons, des elf-tönigen Glockenspiels im höchsten Stadtturm der Schweiz.

Die Musiker sind mitten in den herausfordernden Proben für ein einzigartiges Konzert am kommenden Samstag. Erstmals kommen die Turmbläser, das Carillon und die Kirchenglocken der Stadtkirche zu einem gemeinsamen Einsatz – auch wenn nie alle drei gleichzeitig zu hören sein werden.

Das Konzert beginnt um 16 Uhr auf dem Kirchplatz, wo die Turmbläser gemeinsam mit der iPad-gesteuerten Kirchenglocke spielen. «Das gab es noch nie», sagt Peter Roschi von den Turmbläsern. Später wechselt das Quartett den Standort Richtung Obertor. Währenddessen ertönen Carillon und Kirchenglocke in einem gemeinsamen Stück (Komponist: Kurt Brogli).

Und dann spielen die Turmbläser am Fusse des Oberturms gemeinsam mit dem Carillon. Gut, handelt es sich bei allen um sehr erfahrene Musiker. Das Zusammenspiel in diesen Instrumenten-Kombinationen ist sehr anspruchsvoll.

Carilloneur Hubert Schäpper hat alle Hände voll zu tun.

Carilloneur Hubert Schäpper hat alle Hände voll zu tun.

Das zeigt sich zum Beispiel bei einem Besuch im Kabäuschen von Carilloneur Schäpper. Hier oben hört man die Turmbläser fast gar nicht – und doch darf Schäpper seinen Einsatz nicht verpassen. «Ich muss aufpassen wie ein Häftlimacher», sagt er. Deshalb hofft der Glöckner auf möglichst wenig Wind am Samstag.

«Sonst bläst es die Töne davon.» Da hilft nur Mitzählen. Und manchmal nicht einmal das. Bei der Probe gestern Mittwoch klappte längst nicht alles reibungslos. «Alle sind irgendwo angekommen, aber nicht miteinander», konstatiert Schäpper, als ein Stück irgendwie ins Leere läuft. Der zweite Versuch klappt viel besser.

Die Aarauer Turmbläser, Charilloneur Hubert Schäpper und die Kirchenglocken spielen an einem gemeinsamen Konzert.

Die Aarauer Turmbläser: Peter Roschi, Thomas Bosshard, Max Sidler und Arwed Peemöller (v.l.).

Die Aarauer Turmbläser, Charilloneur Hubert Schäpper und die Kirchenglocken spielen an einem gemeinsamen Konzert.

Vor 50 Jahren hat die Glockengiesserei Rüetschi anlässlich ihres 600-Jahr-Jubiläums der Stadt Aarau das Carillon geschenkt. Geliefert wurde es allerdings erst zwei Jahre später. Etwa 30 Mal pro Jahr ist es zu hören. Und nun also erstmals zusammen mit Turmbläsern und den Kirchenglocken.

Auf dem Programm stehen Kompositionen aus den letzten 40 Jahren von Schweizer und Aargauer Komponisten. Das Publikum hat die Möglichkeit, in einer Lounge auf dem Holzmarkt das Konzert zu geniessen. «Es ist geplant, in Zukunft jeweils am letzten Samstag vor den Sommerferien ein solches Konzert durchzuführen», verrät Turmbläser Roschi.

Konzert: Samstag, 16 Uhr, Beginn auf Kirchplatz. Gespielt werden etwa 10 Stücke, das Konzert dauert ca. eine Stunde.