Aarau
Bis Ende Dezember bleibt die UBS in Aarau abgesperrt

Die Umbauarbeiten in der Grossbank laufen auf Hochtouren. Für die nächsten drei Monate bleibt der Haupteingang geschlossen. Die Kunden müssen einen Seiteneingang benutzen, um in die Bank zu gelangen.

Lee Müller
Drucken
Teilen
Der Haupteingang der UBS bleibt bis Ende Dezember gesperrt.

Der Haupteingang der UBS bleibt bis Ende Dezember gesperrt.

Lee Müller

Weisse Bauplanen versperren den Haupteingang und Schilder verweisen die Kunden auf einen kleinen Eingang auf der linken Seite: Bis Ende Dezember baut die UBS in Aarau ihre Liegenschaft um. In den letzten Jahren wurden in der Schweiz alle 300 UBS-Geschäftsstellen erneuert. Die Bank in Aarau ist eine der letzten Filialen, die sich einer Komplettrenovation unterzieht.

Aus logistischen Gründen werden in der ersten Phase die Kundenbereiche umgebaut, geplant ist weiter die Renovation der Mitarbeiterräume. «Wir mussten etwas improvisieren, um unseren Klienten trotz Platzmangel den normalen Service zu bieten, aber das klappt bis jetzt einwandfrei», sagt Martin Ammeter, Leiter der UBS Aarau. Als Herausforderung stellte sich die Gestaltung der Räumlichkeiten dar. Auf der einen Seite stand das Ziel, die Zimmer möglichst modern zu gestalten, andererseits gibt es innerhalb der Bank schöne, alte Räume, die um jeden Preis erhalten bleiben sollten. So entschied sich das Projektteam für eine Mischung aus modernen Elementen und einzelnen, antiken Möbeln, die ihren Platz behalten können.

Für die Kunden der UBS dürfte vor allem die Renovation der Schalterhalle interessant sein. «Alles wird lebendiger und grösser. Ausserdem soll die Halle attraktiver für jedermann werden», sagt Ammeter. Aus diesem Grund befinden sich die Geldautomaten nach dem Umbau neu in der Schalterhalle und nicht wie bis anhin in einem separaten Raum. So können auch diejenigen Kunden in die Bank gelockt werden, die nur schnell Geld abheben wollen .

Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, werden nur innen grössere Änderungen vorgenommen. Erhalten bleibt die Aussenfassade des Gebäudes aus dem Jahre 1920. Die drei Sphinxen über dem Eingang der UBS erinnern an die Anfänge der Bank. «Böse Geister» sollten sie fernhalten. Ob der Umbau der Grossbank ebenfalls ohne negative Einflüsse über die Bühne geht, zeigt sich im Januar 2015, wenn die UBS nach der grossen Renovation einen «Tag der offenen Tür» für Interessierte anbietet.

Aktuelle Nachrichten