In Detailhandelskreisen ist es ein offenes Geheimnis, dass der am 30. September 2015 eröffnete Mantel der «Tissot Arena» keine Erfolgsgeschichte ist. Es hat dort zwar als Frequenzbringer eine Migros, einen Denner, ein Conforama und einen Lipo – aber vor allem noch verhältnismässig viele freie Flächen. Gefühlt stehen im Moment ein Drittel der Läden leer oder sind mässig kommerziell genutzt (etwa als grosses Kinderparadies).

Bei einem Augenschein am letzten Samstag hatte es kaum potenzielle Kunden im Einkaufszentrum: Um 9.30 Uhr waren in der mittelgrossen Migros und im Denner nur je eine Kasse geöffnet – und die Kassierinnen hatten kaum etwas zu tun. Die «Tissot Arena» liegt zwar verkehrsmässig gut, aber ausserhalb der Stadt im Bözingenfeld.

Verkehrsmässig ist das Aarauer Torfeld weniger gut erschlossen, aber es ist näher an grösseren Wohnsiedlungen. Gemäss dem Nutzungsplan können im Einkaufszentrum 8000 Quadratmeter Verkaufsfläche für den periodischen und aperiodischen Bedarf realisiert werden. Davon müssen 3000 Quadratmeter für den täglichen und periodischen Bedarf sein – also braucht es einen grossen Supermarkt. Von den Grossverteilern ist nur noch Coop am Standort Torfeld interessiert. Zusätzlich zu den 8000 Quadratmetern sind im Nutzungsplan «Spezialzone Torfeld Süd» 2000 Quadratmeter für Sportartikelverkauf und 1000 Quadratmeter für Gastronomie festgeschrieben.

Zum Thema:

Visualisierung: So soll das Aarauer Fussballstadion aussehen

Visualisierung: So soll das Aarauer Fussballstadion aussehen.