Die Nachbarn des Einfamilienhauses an der Rinikerstrasse in Umiken hörten am Donnerstag um 14 Uhr, wie nebenan zweimal geklingelt wurde. Wie sich später herausstellte, war es ein Einbrecher , der prüfte, ob jemand zu Hause war. Danach würgte er den Schlosszylinder der Türe ab und drang ins Haus ein.

Wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt, kehrten in diesem Moment die Hausbewohner heim und überraschten den Unbekannten. Dieser drängte sich an ihnen vorbei ins Freie und rannte davon. Durch ihre Rufe alarmiert nahm ein Anwohner die Verfolgung des Einbrechers auf.

Nur Sachschaden

Er folgte ihm bis zum Schwimmbad Brugg, wo er ihn stellen konnte. Der Einbrecher bedrohte den Verfolger jedoch mit einem Schraubenzieher und einem Schraubenschlüssel, weshalb der Anwohner von ihm abliess, worauf der Einbrecher verschwand.

Inzwischen hatte die Polizei mit etlichen Patrouillen die Fahndung aufgenommen. Der Einbrecher konnte jedoch nicht gefasst werden.

Es handelte sich um einen etwa 30-jährigen Mann mit dunklem Teint, vermutlich ein Roma. Der Einbrecher hinterliess Sachschaden, entwendet wurde nichts.

Nachbarn sahen Einbrecher

Gegen Mittag war es in einem Mehrfamilienhaus an der Weinbergstrasse in Aarau zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dort stellten die Nachbarin fest, dass in der Wohnung unter ihr eingebrochen wurde.

Sie sah dann, wie ein etwa 35 Jahre alter Schweizer flüchtete. Die alarmierte Polizei fahndete auch hier intensiv nach dem Flüchtigen, konnte diesen aber nirgends mehr aufspüren. Der Einbrecher hatte die Türe aufgebrochen und die Wohnung durchwühlt. Da die Bewohner in den Ferien weilen, ist noch unklar, ob der Täter Beute machte.