Rombach
Betrunkener 22-Jähriger verursacht in Rombach schweren Unfall

In der Nacht auf Mittwoch verlor ein junger Autofahrer innerorts in Rombach die Herrschaft über sein Auto. Dieses prallte mit grosser Wucht gegen Bäume und schliesslich gegen eine Hauswand. Der Fahrer hatte 1,7 Promille intus. Er wurde festgenommen.

Drucken
Schwerer Unfall in Rombach wegen 22-jährigem Lenker
12 Bilder
Der Mercedes wurde beim Unfall in Rombach mit dem betrunkenen Fahrer total zerstört

Schwerer Unfall in Rombach wegen 22-jährigem Lenker

Kapo AG

Kurz vor Mitternacht war ein 22-jähriger Kroate aus der Umgebung auf der Bibersteinerstrasse von Biberstein in Richtung Rombach mit einem blauen Mercedes-Benz C200 unterwegs. Im Auto sassen auch drei Bekannte des Fahrers.

Plötzlich verliert der Fahrer vor der Einmündung der Alten Stockstrasse in einer Linkskurve die Herrschaft über das Auto. Dieses kam rechts von der Strasse ab und rammte mehrere Steinblöcke, die sich in einem Kiesbett am Strassenrand befanden.

Danach durchschlug der Mercedes einen Eisenzaun und fällte im angrenzenden Garten einen Baum.

Das Auto flog durch die Luft, streifte einen weiteren Baum und wurde gegen das dahinter liegende Wohnhaus geschleudert. Der Wagen kam schliesslich völlig demoliert im Vorgarten zum Stillstand.

Der 22-jährige Lenker konnte unverletzt aussteigen. Bei der Routinekontrolle der Kantonspolizei zeigte sich den Beamten, dass der Fahrer stark alkoholisiert war. Ein Atemlufttest ergab, dass er 1,7 Promille intus hatte.

Seine Mitfahrer klagten über etliche Beschwerden, worauf sie mit Ambulanzen ins Spital gebracht wurden. Dort zeigte sich bald, dass sie nur geringfügige Verletzungen erlitten hatten. Bei ihnen handelte es sich um einen 21-jährigen Mann und zwei Frauen im Alter von 23 und 30 Jahren.

Nach ersten Erkenntnissen dürften stark übersetzte Geschwindigkeit und der Einfluss des Alkohols zum schweren Selbstunfall geführt haben. Für die weiteren Ermittlungen wurde der Unfallverursacher inhaftiert.

Aufgrund der umfangreichen Tatbestandsaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die Kantonspolizei die Bibersteinerstrasse bis am Morgenfrüh sperren. Die Feuerwehr Küttigen leitete den Verkehr örtlich um.

Die Kantonspolizei (Telefon 062 836 55 55) sucht Augenzeugen, die Angaben zur Fahrweise des Unfallverursachers machen können. (pd/az)

Aktuelle Nachrichten