Beinwil am See
Einfach war es nicht, aber jetzt wurde gefeiert: Der neue «Dankensberg» ist eröffnet

Das Alters- und Pflegeheim Dankensberg in Beinwil am See hat seinen 14,5 Millionen Franken teuren Neubau eröffnet. Noch ist er aber nicht ganz fertig, weil coronabedingt Baumaterial fehlte.

Florian Wicki
Drucken
Teilen
Der Neubau des Altersheims Dankensberg in Beinwil am See ist fertig.

Der Neubau des Altersheims Dankensberg in Beinwil am See ist fertig.

Florian Wicki / Aargauer Zeitung

Sie könne es fast nicht glauben, dass der Neubau des Alters- und Pflegeheims Dankensberg nun endlich da stehe, sagte die sichtlich erfreute Institutionsleiterin Monika Zimmermann an der Eröffnungsfeier am Samstag: «Ich bin schon seit fast 20 Jahren hier, und schon ein paar Jahre nach meiner Anstellung war von einem Neubau die Rede.»

Ein langer und steiniger Weg bis zum Neubau

Dieser 14,5-Millionen-Neubau mit 36 Zimmern wurde nun also eröffnet, vor noch nicht einmal halb so vielen Gästen, wie es laut Stiftungsratspräsident Hans Schärer ursprünglich geplant war: Die Gästeliste mit 110 Namen musste aus Coronaschutzgründen deutlich reduziert werden.

Stiftungsrat und Baukommission des Alterszetrums Dankenberg mit Stiftungsratspräsident Hans Schärer (3.v.l) und Institutionsleiterin Monika Zimmermann (2.v.l.)

Stiftungsrat und Baukommission des Alterszetrums Dankenberg mit Stiftungsratspräsident Hans Schärer (3.v.l) und Institutionsleiterin Monika Zimmermann (2.v.l.)

Florian Wicki / Aargauer Zeitung

Corona hat nicht nur die Gästeliste geschmälert, Corona ist letztlich auch der Grund, weshalb noch da und dort kleinere Arbeiten im Haus verrichtet werden müssen, wie Thomas Gubler, Präsident der Baukommission, erklärte. Bis dato hatten schlichtweg die Baumaterialien gefehlt. Und doch wollte man sich die Feier nicht nehmen lassen; es sei ein anstrengender Weg bis hierhin gewesen, so Gubler, der neben der Knappheit an Baumaterial noch einige weitere Knacknüsse beinhaltete. So zum Beispiel die engen Platzverhältnisse zum Bauen sowie fehlende Parkplätze. Oder der Umstand, dass der Neubau bei laufendem Betrieb erstellt wurde.

Froh um Mehrwert für anderes Ende der Altersskala

Als Vertreter der beiden Vertragsgemeinden Beinwil am See und Birrwil an der Feier dabei war der Böjuer Gemeindeammann Peter Lenzin. Er zählte in seinem Grusswort auf, was die Gemeinde in den letzten Jahren alles für die Jugend und für die Kinder gebaut hat; so zum Beispiel den Jugendraum, einen neuen Spielplatz und einen Doppelkindergarten. «Umso erfreuter bin ich, dass wir jetzt am anderen Ende der Altersskala auch etwas machen können», so Lenzin.

Seitens Gemeinde sei der Neubau deutlich weniger anstrengend verlaufen, hie und da eine Änderung im Baugesuch, aber das sei nicht ungewöhnlich. Die Gemeinde hat sich als Geschenk gegen Wein oder Blumen und dafür für eine Spende entschieden, die in eine künstlerische Leistung investiert werden soll.

Nach der Feier war für das Alters- und Pflegeheim auch vor der Feier, fand doch am Sonntag ein «Tag der offenen Tür» statt, um auch der Bevölkerung voller Stolz das neue Gebäude zu präsentieren.

Aktuelle Nachrichten