Aarau
Beim neuen Schulhaus konnten rund 300'000 Franken gespart werden

Seit Frühling 2015 ist die Erweiterung der Primarschule Telli in Betrieb. Nun zeigt die Bauabrechnung ein erfreuliches Ergebnis.

Merken
Drucken
Teilen
Das Telli-Schulhaus während dem Ausbau.

Das Telli-Schulhaus während dem Ausbau.

archiv

«Die Kreditunterschreitung ist in erster Linie mit den Vergabeerfolgen zu begründen», schreibt die Stadt Aarau in einer Medienmitteilung. Desweiteren wird die umsichtige und wirtschaftliche Handlung des bauleitenden Architekten erwähnt.

Bei dem Schulhaus war der Brutto-Verpflichtungskredit auf 4'523'410.85 Franken beziffert. Mit Bruttoanlagekosten von 4'216'510.10 Franken wurde dieses somit mit 306'900.75 Franken unterschritten. Dies entspricht 6.8 Prozent.

Das Schulhaus wurde wegen der Schulreform und der daraus resultierenden Umstellung von 6 Jahren Primarstufe und 3 Jahre Oberstufe um ein Stockwerk erweitert. Die Fertigstellung des Geschosses wurde einerseits während des Schulbetriebes gebaut, sowie durch Wassereinbrüche zusätzlich erschwert.