Aarau
Beim Blick in die Kasse wird den Ausstellern warm ums Herz

Die Premiere für die Trendmesse «in&out» dieses Wochenende in der Alten Reithalle war eine kühle Angelegenheit. Trotzdem sind Besucher, Aussteller und die beiden Macherinnen Feuer und Flamme für den neuen Ort.

Katja Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
Zum ersten Mal fand die «in&out» in der Alten Reithalle statt.

Zum ersten Mal fand die «in&out» in der Alten Reithalle statt.

Katja Schlegel

Das Stück Fell, mit Klebeband um den eisernen Knauf der grossen Eingangstür der Alten Reithalle gewickelt, liess es bereits beim Eintreten erahnen: Die Kälte war an der Trendmesse «in&out» dieses Wochenende in der ungeheizten Halle ein grosses Thema.

Nicht so sehr bei den Besuchern; die gerieten, gut eingewickelt in Mäntel und Schals, nicht ins Schlottern, und wenn, dürfte es die Anbieter von Wärmespendern wie Kappen, Hüten, Pullovern, Amadiesli und Mäntel gefreut haben. Wohl aber fuhr die Kälte den Ausstellern in die Knochen.

Mehr als zufrieden

«Die Kälte war tatsächlich ein Problem», sagt Maja Baumann aus Erlinsbach SO, die die «in&out» seit zehn Jahren gemeinsam mit Brigitte Hürzeler aus Schönenwerd organisiert. «Dagegen müssen wir für nächstes Jahr unbedingt etwas unternehmen», sagt auch Hürzeler.

Nichtsdestotrotz sind die beiden Macherinnen nach drei Ausstellungstagen mehr als zufrieden mit dem Jubiläums-Anlass: «Aarau als neuer Standort hat sich tatsächlich als der erhoffte Glücksfall erwiesen», sagt Hürzeler.

Mit 5300 Eintritten wurden die Erwartungen erfüllt: «Das ist ein super Ergebnis.» Besonders erfreulich sei, dass viele junge Besucher gekommen seien. Und wie ist die Alte Reithalle als Austragungsort angekommen? «Viele haben die Halle zum ersten Mal betreten. Aber alle haben von ihr geschwärmt, Aussteller wie Besucher», sagt Hürzeler.

Gute Umsätze

Kälte hin oder her: Den über 80 Ausstellern dürfte es zumindest beim Blick in die Kasse wieder warm ums Herz geworden sein. «Nach ersten Rückmeldungen haben die Aussteller sehr guten Umsatz machen können», so Baumann.