Aarau

Bei der Migros-Bank gibts am Schalter bald kein Bargeld mehr

Nur noch Bancomat statt Schalter? Bei der Migros-Bank in Aarau stehen einschneidende Veränderungen an

Nur noch Bancomat statt Schalter? Bei der Migros-Bank in Aarau stehen einschneidende Veränderungen an

Die Migros-Bank auf dem Aarauer Bahnhofplatz wird umgebaut. Danach ist ein Bargeldbezug am Schalter nicht mehr möglich. Vor allem ältere Kunden dürften nicht erfreut sein.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen zur Bank, haben Flüssiges auf dem Konto, erhalten aber am Schalter kein Bargeld. Das ist bei der Migros-Bank am Aarauer Bahnhof schon bald Tatsache.

Denn das Gebäude, in dem sich die Bank eingemietet hat, wird umgebaut. «Es wird eine 2-Zonen-Bank errichtet», bestätigt Albert Steck, Pressesprecher der Migros-Bank, Recherchen der az Aargauer Zeitung. Die Geschäftsleitung hat entsprechende Verträge bereits unterzeichnet.

«Kunden sind zufrieden»

Damit stehen bei der Bankfiliale grundsätzliche Veränderungen an. Eine 2-Zonen-Bank der Migros sieht wie folgt aus: Im Eingangsbereich stehen für den einfachen Geldbezug mehrere Bancomaten. Will man eine Beratung, wird der Kunde bei der Beratungszone empfangen. Das ist laut Migros-Bank notwendig, weil die Beratungen umfassender geworden sind. Zudem sei damit die Diskretion gewährleistet. «Wer spricht am Schalter schon gern über sein Geld, wenn womöglich Ihr Nachbar noch hinter Ihnen steht?», erklärt Steck den Vorteil.

Das klingt gut. Doch Bargeld kann in der neuen Beratungszone dann nicht mehr bezogen werden. Viele Leute wollen jedoch mit einer Kontokarte oder E-Banking noch immer nichts am Hut haben.

Die Migros-Bank selbst sieht deshalb kein Problem. «Wir haben damit bislang positive Erfahrungen gemacht. Die Kunden nutzen die zusätzliche Möglichkeit», sagt Albert Steck und verrät, dass die Migros-Bank alle neu eröffneten Niederlassungen nach diesem Konzept erbauen lässt. «Der Standard geht eindeutig in diese Richtung». Das zeigt sich auch bei anderen Banken: Simple Geldbezüge am Schalter kommen eine Bank teuer zu stehen und lohnen sich für das Unternehmen nicht.

Migros-Bank hat bereits solche Filialen

Im Aargau führt die Migros bereits in Wohlen, Frick, Zofingen, Brugg und Lenzburg 2-Zonen-Banken. Dort seien die Rückmeldungen der Kunden bislang positiv, versichert Steck. Doch für Aarau ist dieses Konzept Neuland. So hat in der Hauptstadt bislang noch keine Bank das 2-Zonen-Konzept eingeführt - auch die Neue Aargauer Bank oder die Kantonalbank nicht.

Der Wandel betrifft vor allem ältere Leute. Sie müssen dann eine Kontokarte beantragen. «Wir instruieren unsere Kunden bei Problemen gern - auch mehrmals. Bis sich die Kunden wirklich sicher fühlen», so Steck. Arbeitsplätze will die Migros dadurch keine abbauen. (sha)

Meistgesehen

Artboard 1