Bei der Zubler AG wurde die Nachfolgeregelung aufgegleist. Die Baufirma bleibt in den Händen der Familie: Im Sommer 2020 übernimmt Martina Zubler (27), die Urenkelin des Firmengründers, als CEO die Leitung. Ein Jahr später wird ihr Cousin Stefan Zubler (27) in die Firma eintreten. Er wird ab 2022 Finanzchef (CFO).

«Wir haben Freude, dass sich die Jungen von der vierten Generation bereit erklärt haben, die Firma weiterzuführen», erklärt Peter Zubler (65). Er trat 1982 in das Aarauer Unternehmen ein und ist seit nahezu 30 Jahren in der Verantwortung. Aktuell als CEO und Verwaltungsratspräsident. Sein Bruder Urs Zubler (62) ist ebenfalls mit dabei. Als Spartenleiter und Vizepräsident. Die beiden behalten noch zwei Jahre lang die operative Führung und ziehen sich dann in den Verwaltungsrat zurück.

Vorzeitig Sicherheit geschaffen

Warum wird der Chef-Wechsel bereits jetzt angekündigt? «Es geht darum, den Mitarbeitern und Partnern eine gewisse Sicherheit zu geben. Sie sollen wissen, wie es weitergeht», erklärt Peter Zubler. Und er betont: «Wir geben damit Gewähr, dass die Arbeitsplätze sicher sind.» Zubler sagt über die Jungen: «Die zwei sind topmotiviert.» Seine Tochter Martina sei mit ihrem Masterabschluss in Business Management an der Universität St. Gallen bestens qualifiziert für die Aufgabe als CEO.

Und Stefan, der Sohn seines Bruders Werner, verfüge neben seinem Bachelorabschluss in Betriebsökonomie bereits über fachspezifische Berufserfahrung. «Bis zur Übernahme ihrer Funktionen werden sich Martina und Stefan mit entsprechenden Weiterbildungen zusätzlich auf ihre neuen Aufgaben vorbereiten», erklärt Peter Zubler. Er ist nicht nur Manager, sondern war auch Politiker (unter anderem FDP-Grossrat) und gehört dem Verwaltungsrat der FC Aarau AG an.

Erster Schritt 2014

«Der Generationenwechsel hat uns schon seit Jahren begleitet», erklärt Peter Zubler. 2014, im Jahr des 100-Jahr-Jubiläums der Firma, wurden wichtige Weichen gestellte. Einerseits wurde die Firma in einen Betriebsteil und in eine Immobilien AG aufgeteilt (letztere ist vom aktuellen Führungswechsel nicht betroffen). Andererseits haben die sieben Mitglieder der vierten Generation einen Aktienbindungsvertrag unterzeichnet, indem sie die Voraussetzungen schufen, dass der Aktienbesitz künftig wieder konzentriert werden kann.

«2018 sehr gut unterwegs»

Im Jubiläumsjahr 2014 hatte die Firma Zubler AG 125 Arbeitsplätze (100%-Stellen). Seither ist sie leicht gewachsen auf heute 130 Jobs. Die in Aarau und Hunzenschwil beheimatete Zubler AG ist mehr als nur ein Bauunternehmen. Sie hat auch starke Beine in der Bauplanung, in der Fensterfabrikation und im Holzbau. «Im Bereich Holz möchten wir die Position eher noch ausbauen», erklärt Peter Zubler. «Holz ist der Baustoff der Zukunft.»

Wie läuft das Geschäft aktuell? «Wir sind dieses Jahr sehr gut unterwegs», sagt Peter Zubler. Er habe Anfang Jahr noch etwas Angst gehabt, dass das Bauvolumen etwas zurückgehe, aber jetzt sei die Auslastung gut. Mittelfristig rechne er aber mit einem leichten Rückgang.

Grossbaustellen hat die Zubler AG derzeit in Aarau (Geschäftshaus Hangaar in der Telli), in Unterentfelden (Wohnüberbauung Erlifeld) und in Dietikon ZH (Wohnüberbauung). In ihrer zwischenzeitlich 104-jährigen Geschichte hat die Firma unter anderem die Kettenbrücke in Aarau gebaut. Und etwa das «GastroSocial»-Hochhaus bei der Gais in Aarau, die Neubauten der Lagerhäuser in Hunzenschwil sowie das neue Hero-Gebäude in Lenzburg.