HSO Aarau

Beeindruckende Erfolgsgeschichte: HSO in Aarau hat sich «extrem schnell positiv entwickelt»

«Aktuell haben wir 222 Studenten», erklärt Standortleiterin Martina Kiefer. Die HSO hat ihre neuen Räume über den Geleisen.Bild: uhg

«Aktuell haben wir 222 Studenten», erklärt Standortleiterin Martina Kiefer. Die HSO hat ihre neuen Räume über den Geleisen.Bild: uhg

In Aarau weihte die HSO Wirtschafts- und Informatikschule ihre neuen Räume mit zehn Unterrichtszimmern ein. Diese stehen über den Geleisen.

Es ist eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Vor vier Jahren eröffnete die HSO Wirtschafts- und Informatikschule den ersten Standort als Untermieter in Aarau, direkt beim Bahnhofplatz 4. Sie startete damals mit einer kleinen Anzahl an Studierenden.

Seither wurde das Bildungsangebot der HSO am Standort deutlich ausgebaut. Die steigende Nachfrage nach Weiterbildung in der Region, insbesondere in den Bereichen Handelsschule, Fachausweisen, Betriebswirtschaft (HF) sowie Nachdiplomstudien (NDS-HF), zeigt sich inzwischen auch in den Klassengrössen, das neue Semester startet mit über 222 Studierenden. Mitbewerber der HSO in der Erwachsenenbildung ist das KV Aarau und die Minerva.

Für den Mieterausbau 450 000 Franken investiert

Um den Studierenden nebst der praxis- und transferorientierten Weiterbildung auch bei der Infrastruktur einen hohen Standard zu bieten, hat die HSO auch räumlich einen Sprung gemacht. Sie ist weiterhin beim Bahnhof, aber neu im «Gleis 0», der Osterweiterung des Bahnhofs (1. Etage über der Migros), untergebracht. Die 800 Quadratmeter gemietete Fläche wurde auf einen modernen Bildungsbetrieb ausgerichtet und besteht aus zehn Schulzimmern, Nebenräumen und einer kleinen Cafeteria. Der Mieterausbau kostete laut Baugesuchsmappe 450 000 Franken. Die offizielle Einweihung war gestern Freitagabend.

«Wir konnten die Sommerpause und Schulferien gut nutzen, um zu zügeln», erklärt Martina Kiefer (32). Sie ist seit vier Jahren bei HSO und hat als Standortleiterin «Aarau» eröffnet. «Aarau hat sich extrem schnell positiv entwickelt», erklärt Martina Kiefer. Das habe mit der Lage beim Bahnhof und dem guten Einzugsgebiet, dem Kanton Aargau und dem Ostteil des Solothurnischen, zu tun.

Die 1954 in Zürich-Oerlikon gegründete HSO ist weiterhin auf Expansionskurs. Sie hat heute zehn Standorte, ist ein privater Bildungsanbieter und gehört zur Vantage Education Gruppe. In Aarau beschäftigt die HSO fünf Mitarbeitende sowie 30 Dozierende (alle Teilzeit).

Das Wachstum der HSO zeigt, wie viele Menschen willens sind, neben Geld vor allem auch Zeit in ihre Weiterbildung zu investieren. Die Lehrgänge müssen grossmehrheitlich selber bezahlt werden. Bei Fachausweisen und HF-Lehrgängen beteiligen sich der Bund und die Kantone. Zeitlich werden die Studierenden gefordert. Die meisten Unterrichtslektionen finden abends, tagsüber oder an Samstagen statt. Zudem braucht es Durchhaltewillen. So dauert beispielsweise die Weiterbildung zum Betriebswirtschafter HF drei Jahre.

Verwandtes Thema:

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1