Kurz vor drei Uhr am Freitagmorgen stürzte eine alte Buche auf dem Areal der Kantonsschule Aarau um und fiel auf die Bahnhofstrasse. Der Baum riss eine knapp 30 cm dicke Strassenlaterne und die an ihr befestigte Weihnachtsbeleuchtung mit.

Eine Frau beobachtete den Vorfall zufällig und schlug Alarm. Bevor die gerufenen Polizisten, Feuerwehrleute und Förster den Baum wegräumen konnten, musste die IBAarau die umgeknickte Strassenlaterne vom Strom nehmen.

«Der umgestürzte Mast hätte unter Strom stehen können. Wir wollten kein Risiko eingehen», erklärte Stadtoberförster Christoph Fischer. Der Einsatz der gerufenen Hilfskräfte dauerte rund dreieinhalb Stunden.

Wieso der Baum umknickte, ist unklar. «Die Buche war alt, aber gesund. Wir stehen vor einem Rätsel», erklärt Fischer. Auch der Aarauer Feuerwehrkommandant Michael Gautschi, der am Einsatz teilgenommen hatte, weiss auf die Frage nach dem Warum keine Antwort.

Unklar ist zudem, wie hoch der entstandene Sachschaden ist. Und die Weihnachtsbeleuchtung? Die wird voraussichtlich Mitte Januar definitiv abmontiert, bestätigt Roland Dätwyler von der IBAarau.