Nicht wegen einer Skimming-Attacke, sondern aufgrund eines ausgefallenen Tresor-Diebstahls wurde die Kantonspolizei zum AKB-Bancomat in Oberentfelden gerufen. Diebe hatten das Gerät aufgeschnitten und mehrere Zentausend Franken erbeutet. Der Polizei ist diese Methode neu. Die Banken nehmen den Vorfall indes gelassen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Diebe in Oberentfelden einen freistehenden Bancomaten der Aargauer Kantonalbank (AKB) ausgeraubt. Laut Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, haben die Täter einen Winkelschleifer mit Notstromaggregat verwendet, um die Rückwand des Geräts aufzutrennen.

Durch das rund einen Quadratmeter grosse Loch erbeuteten sie den Tresor, der mehrere Zehntausend Franken enthielt.

Polizei spricht von «sehr spezieller Täterschaft»

«Das ist ein Ausnahmedelikt», sagt Kapo-Sprecher Pfister. Ähnliche Vorfälle seien ihm nicht bekannt. «Bisher haben Täter jeweils den ganzen Bancomaten mit Hilfe eines Seils aus der Verankerung gerissen.»

Beim Diebstahl in Oberentfelden sind die Diebe kreativer vorgegangen: «Es muss sich um eine sehr spezielle Täterschaft handeln – ein Laie wäre nicht in der Lage, mit einem Winkelschleifer einen Bancomaten aufzutrennen», so Pfister.

Obwohl dies sicherlich Lärm verursacht habe, seien in der Nacht keine Meldungen bei der Polizei eingegangen. «Das Gerät befindet sich bei einer Coop-Tankstelle im Industriegebiet, niemand scheint etwas gehört zu haben», sagt Graser. «Wir wurden erst am Sonntagmorgen kurz vor 9 Uhr informiert, das erschwert natürlich die Fahndung.»

Bankomat in Oberentfelden aufgeschweisst: Mehrere zehntausend Franken gestohlen

Bankomat in Oberentfelden aufgeschweisst: Mehrere zehntausend Franken gestohlen

Keine Besorgnis bei anderen Banken

Bei der AKB wundert man sich über die Vorgehensweise der Täter. «So etwas haben wir noch nie gesehen», sagt Kommunikationsleiterin Ursula Diebold. Die AKB unterhält noch zwei weitere freistehende Bancomaten. Sie befinden sich in Bremgarten und in Dintikon, ebenfalls auf dem Areal einer Coop-Pronto-Tankstelle.

«Wir gehen zwar davon aus, dass unsere bisherigen Sicherheitsvorkehrungen bei den Bancomaten genügen», sagt Ursula Diebold. «Dennoch prüfen wir nun die Situation und nehmen gegebenenfalls Anpassungen vor.»

Der Diebstahl in Oberentfelden weckt bei anderen Banken kaum Besorgnis. «Die Neue Aargauer Bank hat fast ausschliesslich festinstallierte Bancomaten», sagt NAB-Kommunikationsleiter Roland Teuscher. «Beim einzigen freistehenden Exemplar wurden bereits bei der Installation zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen.»

Den Standort dieses Bancomaten will er nicht preisgeben. «Die NAB überprüft ihre Sicherheitsmassnahmen laufend. Weil sie den höchsten Anforderungen entsprechen, sehen wir keinen Handlungsbedarf.»

Bei der Raiffeisen Schweiz wird laut Mediensprecher Franz Würth jeder Bancomaten-Vorfall analysiert. «Wir prüfen jeweils, ob bei unseren Automaten eine ähnliche Situation vorliegt.» Wie viele freistehende Bancomaten die Raiffeisen im Aargau hat, kann Würth nicht genau sagen, es seien aber «schon ein paar».