Sie kommen aus dem Bezirk Lenzburg (Ammerswil) und dem Bezirk Zofingen (Oftringen). Sie sind beide auf der Suche nach einem Mann. Die eine ist zweifache Mama, war sieben Jahre mit ihrer Jugendliebe verheiratet und hat danach eine böse Überraschung erlebt («Er hat mich betrogen und belogen»). Die andere ist Single und Hobby-Model. Beide konnten sich am Montagabend in der ersten Folge der neuen «Bachelor»-Staffel gut in Szene setzen: Janine Erne (31) überzeugte durch ihre sympathische Natürlichkeit. Jessica Fernandes da Silva (27) profilierte sich mit ihren Kurven und als Mitbeteiligte an einem «Bitch-Fight».

Der Neustart von «Der Bachelor» ist gelungen. Laut dem Sender 3+ war die erste Folge der fünften Staffel «Marktführer in allen relevanten weiblichen Zielgruppen». Bei den 15 bis 24 Jahre jungen Frauen betrug der Marktanteil gar 55,5 Prozent – und das trotz der Konkurrenz des Fussball-Länderspiels.

«Sehr gut aussehend»

Janine Erne, Pharma-Assistentin und Aushilfs-Barfrau («Zanzibar», Wohlen), sagte in der Sendung, der «Bachelor» sei für sie «eine einmalige Chance, einen tollen Mann kennen zu lernen». Zusammen mit 20 anderen Ladys buhlt sie um die Gunst des Zugers Janosch Nietlispach (28), einem gut gebauten Kickbox-Weltmeister und Fitnesscenter-Betreiber. Die Kosmetikerin und Wellness-Masseurin Jessica Fernandes schwärmt: «Janosch ist ein sehr herzlicher Mensch und obendrein sehr gut aussehend.» Ob sie ihn bekommen hat oder ausgeschieden ist, darf sie nicht verraten. Die «Bachelor»-Folgen sind abgedreht (in Thailand), die Spannung aber soll erhalten bleiben.

«Bei ihr sind es halt nur Brüste»

Die Oftringerin sagt, sie sei «eine sehr selbstbewusste Person». Und sie gibt unumwunden zu, dass sie bei der Schönheit etwas nachgeholfen hat. Um gemachte Brüste ging es auch beim ersten Zickenkrieg, bei dem Jessica Fernandes kräftig mitmischte. Es ging um die gemachten Brüste der Zürcher Coiffeuse Céline Schiess (21, E-F-Körbchen). Sie nennt sie «Dolce» und «Vita» und hatte keine Hemmungen, ihre Silikon-Berge nackig zu präsentieren. «Jeder zeigt, was er zu bieten hat. Und bei ihr sind das halt nur Brüste», keifte Jessica Fernandes. «Welcher Mann will schon eine Beziehung mit einer Frau, die ihre Titten der ganzen Schweiz gezeigt hat?»

Vergleichsweise diskret war der Auftritt von Janine Erne. Sie war etwa beim Joggen in Ammerswil zu sehen. Ihre Natürlichkeit hat den Bachelor überzeugt. «Du hast eine Aura, die mich vom ersten Moment an umgeworfen hat», sagte Janosch Nietlisbach, als er ihr eine Rose gab.

Das sind die Kandidatinnen der fünften Staffel:

Beide Aargauerinnen schafften es in die zweite Runde. Und damit ist für weiteren Gesprächsstoff gesorgt. Der «Bachelor» polarisiert. Das spüren auch die Frauen. Janine Erne verriet dem «Wohler Anzeiger», wie ihr Umfeld auf ihre Teilnahme reagiert hat: «Die einen fanden es toll. Die anderen niveaulos. Aber es ist jedem selber überlassen, wie er darüber denkt.»

Die ganze erste Episode von «Der Bachelor» schauen auf 3plus.tv/bachelor