Die dicke Überraschung ist nicht, dass der parteilose Reto Fischer, der auf einer eigenen Liste angetreten war, in den Buchser Einwohnerrat gewählt wurde. Sondern, dass er so viele Listenstimmen gemacht hat, dass Fischers Liste nun zwei Sitze zu gute hat. Und das bei nur einem Kandidaten. Das hat es seit 1977 nicht mehr gegeben – damals trat in Wohlen ein 25-jähriger Mann namens Peter „Peach“ Weber mit der Liste „Euse Maa“ an und holte zwei Sitze.

Buchs: Reto Fischer holt gleich zwei Sitze – Schenkt er einen jetzt Funda Yilmaz?

«Funda Yilmaz ist eine von mehreren Personen, mit denen ich mich unterhalten werde»

Reto Fischer feiert in Buchs seine doppelte Wahl in den Einwohnerrat.

Wie damals Peach Weber darf Reto Fischer jetzt selber bestimmen, wer mit ihm in den Einwohnerrat einzieht. „Ich darf, respektive muss, jemanden suchen“, sagt  Fischer am Sonntag nach Bekanntgabe der Wahl gegenüber der AZ. Dann braucht er noch die Unterschriften derjenigen, die einst seine Liste vor der Anmeldung unterschrieben haben. Würde er niemanden bringen, müsste nochmals ein Wahlgang anberaumt werden, und das hält auch Fischer für übertrieben.

Noch weiss er nicht, wen er wählt. „Aber ich möchte unbedingt eine Frau mit Migrationshintergrund, weil beide dieser Gruppen im Einwohnerrat untervertreten sind.“ Mit der mittlerweile wohl berühmtesten Buchserin, Funda Yilmaz, werde er das Gespräch suchen. Diese hatte bereits mehrmals angedeutet, dass sie allenfalls der SP beitreten wolle. Er habe aber noch eine andere Frau im Hinterkopf, sagt Fischer. Eine Mutter von drei Kindern, die in Buchs sehr engagiert sei – „eine Macherin“.