Coronazeiten
Auch Online-Kochkurse haben ihre Tücken: «Hilfe, Zitrone klebt in der Pfanne!»

Das Aarauer Kochstudio Cookuk führt neu Kochkurse via Livestream durch. Das hat mitunter seine Tücken.

Katja Schlegel
Drucken
Teilen
Rafael Bölsterli kocht vor der Kamera, Andreas Ehrensperger betreut den Chat.

Rafael Bölsterli kocht vor der Kamera, Andreas Ehrensperger betreut den Chat.

ksc

Nach einer Stunde schweben alle auf Wolke Curry. Daheim in den eigenen vier Wänden, in der eigenen Küche. Im Chat ploppen sie auf, die Dankeschöns, die gereckten Daumen und Smileys mit den triefenden Mundwinkeln. Rafael Bölsterli streicht sich zufrieden die Hände an der Schürze ab, Andreas Ehrensperger prostet ihm zu, die beiden sind erleichtert. Der Abend ist gelungen, der dritte Kochkurs via Livestream war ein Erfolg.

Was tut man auch als Kochschule in diesen Zeiten, in de-nen man nichts Herkömmliches mehr tun darf? Man probiert Neues aus, Ungewohntes. Und im Falle des Aarauer Kochateliers Cookuk ist das gelungen. Die Online-Kochkurse nehmen Fahrt auf, 40 Haushaltungen, von hier bis in die Toskana, sind an diesem Samstagabend zugeschaltet. «Ein guter Anfang», sagt Ehrensperger.

Es ist nicht so einfach, wie es klingt

Seit 27 Jahren gibt es das «Cookuk» im Kern-Areal, im Sommer 2018 haben Andreas Ehrensperger (47) und Rafael Bölsterli (40) die Schule von Susan- ne Vögeli übernommen. Eine Kochschule, die funktioniert. Sehr gut sogar. 90 Kurse finden pro Jahr statt, dazu um die 200 Firmenevents, teil mit bis zu 80 Gästen auf einmal. Fänden statt, in normalen Jahren.

Mit der zweiten Welle mussten Ehrensperger und Bölsterli neue Wege suchen. Sie bauten einen Onlineshop auf, verschickten Hunderte Pakete mit Selbstgemachtem und Erlesenem. Und dann kamen Jan Winiger und David Scheppus von der Lenzburger Film- und Medienagentur «Durchgedreht Media» mit der Idee auf die beiden zu, einen Kochkurs im Livestream anzubieten. Eine bestechende Lösung. Aber auch eine grosse Herausforderung: Die Kurse müssen kurzweilig sein, die Rezepte vergleichsweise einfach. Und alles, was den gelernten Köchen so leicht von der Hand geht, muss so transportiert werden, dass jeder Kursteilnehmer nachkommt. «Das war für uns die grösste Knacknuss», sagt Ehrensperger.

Wer sich für den Online-Kochkurs für 35 Franken anmeldet, bekommt Listen für Zu­taten und Küchenmaterialien sowie die Rezepte samt Youtube-Link zugeschickt. Der Kursteilnehmer kann entscheiden, ob er selber einkaufen oder eine Box mit allen Zutaten bestellen oder abholen will (ab 45 Franken für zwei Personen). «Die meisten bestellen die Box», sagt Ehrensperger. Nicht nur, weil sie sich damit die Suche der teils recht exotischen Zutaten ersparen. «Vor allem auch, weil sie diese von uns portioniert erhalten und so nicht in rauen Mengen daheim haben.»

Die speziellen Zutaten; das sind an diesem Abend Borneo Curry, Kichererbsenmehl oder Pul Biber, ein Gewürz aus der türkischen Küche. Gekocht werden Felchen im Kichererbsenmantel mit Randen-Couscous und Joghurt. Rafael Bölsterli kocht vor, Andreas Ehrensperger bedient den Chat.

Schwierigkeiten werden via Chat betreut

«Hilfe, die Zitrone klebt in der Pfanne», heisst es da bald, dann fragt einer nach dem Essig, ein anderer nach der Hitze des Backofens. Ehrensperger liest die Fragen vor, Bölsterli antwortet. Und macht Pause, damit keiner abgehängt wird. Zeigt den nächsten Schritt, macht Pause. Derweil knistern in 41 Küchen zeitgleich die ummantelten Felchen im Öl, alles riecht wunderbar nach Curry. Und im Chat meldet einer stolz, der Sohn habe gesagt: «Papi, öises gseht besser us!» Die Crew im «Cookuk» muss sich das laute Lachen verbeissen.

«Es ist nicht einfach ohne Gegenüber, ohne direkte Rückmeldungen», sagt Ehrensperger. «Nicht einfach und nur halb so schön.» Den beiden fehlen die geselligen Abende. Auch sind die Vorbereitungsarbeiten enorm zeitaufwendig. Ob die beiden die Onlinekurse langfristig anbieten, ist deshalb noch nicht klar. Ehrensperger lacht. «Wir haben die Leute einfach viel lieber hier bei uns als hinter dem Bildschirm.»

Hinweis

Aktuell sind drei weitere Online-Kochkurse geplant: am 20. Februar, 12. und 20. März. Infos auf www.cookuk.ch.