Buchs

Auch nach 150 Jahren feiert die Harmoniemusik noch eine Premiere

Francesca Grasso spielte das Solo in «Clari-Fun-Key».sih

Francesca Grasso spielte das Solo in «Clari-Fun-Key».sih

Die Harmoniemusik Buchs (HMB) beendete ihr Jubiläumsjahr mit einem beschwingten Konzert, an welchem sie auch ihre neue CD taufte. Die Solisten und Stargast Thomas Inderbinen ragten aus dem Kollektiv heraus.

Das Jahreskonzert kam festlich daher: Zum 150. Geburtstag hatten sich die Herren in Schale geworfen, die Damen trugen Abendkleider statt Uniform. Und obwohl die Harmoniemusik bereits auf viele Konzerte zurückblicken kann, feierte sie am Samstag eine Premiere: Zum ersten Mal konzertierten die Musikanten unter der Leitung von Kurt Brogli.

«Wir haben uns erstaunlich schnell zusammengefunden», erklärte Präsident Stephan Niggli. «Er fordert sehr viel von uns.»

Dies bestätigte auch Kurt Brogli. «Ich habe die Musikanten nicht geschont, wir haben intensiv gearbeitet, aber ich bin sehr zufrieden mit ihnen», meinte der Dirigent nach dem Konzert und fügte hinzu: «Sie spürten heute auch, dass es beim Publikum gut angekommen ist, und das trägt weiter für die nächsten Jahre.»

Solovorträge als Höhepunkte

Tatsächlich hatten die Zuhörer grossen Spass am Konzert, das mit viel Können und grosser Spielfreude vorgetragen wurde. Unter anderem begeisterten Solistinnen und Solisten aus den eigenen Reihen, so Cornelia Schmid mit dem Piccolo in «Der Student geht vorbei», Francesca Grasso auf der Klarinette («Clari-Fun-Key») und vor allem Christian Kyburz.

Dieser spielte virtuos das Solo auf dem Xylofon im Stück «Mallet Man», und wenn das Publikum dachte, schneller könne man die Holzplatten nicht mehr anschlagen, legte Kyburz noch einen Gang zu.

Zum Jubiläum hatte die Harmoniemusik sogar einen Stargast eingeladen. Thomas Inderbinen, Buchser und bekannter Jazzmusiker, spielte «Sleeping Beauty» und «Nature Boy» auf dem Tenorsaxophon.

Das erste Stück des Abends, «Swissswing», komponiert von Kurt Brogli, riss das Publikum mit und zeigte, dass Musikanten und Dirigent bereits nach kurzer Zeit bestens harmonieren.

Dass sich Brogli im Laufe des Konzertes immer wieder dem Publikum zuwandte, um es zum Klatschen aufzufordern, und seine Musiker kurzzeitig sich selbst überliess, zeugte vom guten Zusammenspiel und einer grossen Vertrautheit.

Die Harmoniemusik bewies, dass sie sich in den Musiksparten wohl fühlt. Die «Solistenparade», der «Aargauer Feuerwehrmarsch», der Walzer «Belle of the Ball» oder der Schottisch «Schinke mit Ei» wurden ebenso souverän gespielt wie «Rock around the Clock». Als Zugabe durfte der Jubiläumsmarsch «Buchs 2010» nicht fehlen. Viele dieser Lieder sind auch auf der neuen CD zu finden.

Um den Nachwuchs braucht sich die HMB keine Sorgen zu machen. Unter der Leitung von Christian Kyburz zeigte das Jugendspiel sein beachtliches Können mit diversen Swing-Stücken. Auch die Tambouren aus Küttigen-Biberstein und Buchs bewegten sich mit «Swing-Swing», einem ihrer drei Vorträge, in diesem Bereich.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1