Eine Dame sitzt auf einem dunkelblauen Velo und versucht ein Gefühl für das Fahrrad zu bekommen, fährt ein paar Meter, testet die Bremsen. Es ist ein eher älteres Modell, mit dünnen Pneus und einem nach vorne abgerundeten Lenker, mit Schutzblechen und einem Gepäckträger. Ein typisches Stadtvelo. Sie steigt ab, rüttelt ein wenig am Gepäckträger, probiert die Schalthebel. «Ich weiss nicht, was er mit seinen Fahrrädern macht», sagt sie dem Verkäufer. Sie suche ein Velo für ihren Mann. «Seine Velos gehen immer kaputt. Ist das hier wirklich standfest?»

Von älteren, leicht rostigen Modellen bis hin zu neuen, eleganten Bikes: An der Auswahl verschiedener Velos mangelte es an der Velobörse der IG Pro Velo Region Aarau vom Samstag nicht. «Wir hatten noch nie so viele Velos», sagt IG-Präsidentin Isabelle Zutter. Letztes Jahr seien es rund 400 Fahrräder gewesen, die angeboten wurden. «Heute waren es etwa doppelt so viele.» Preislich war das Angebot breit gefächert, von Einrädern für 30 Franken bis hin zu Elektrovelos im vierstelligen Bereich.

Wer die besten Schnäppchen ergattern wollte, der musste früh kommen. Das taten auch einige Käufer. Nachdem am Vormittag die IG-Mitglieder bereits einige Velos gekauft hatten, öffnete die Velobörse um 13.30 Uhr für die Öffentlichkeit. In Scharen strömten die Kaufwilligen die Mehrzweckhalle des Kasernenareals. Die wirklich schönen, gut erhaltenen und günstigen Velos waren sehr rasch verkauft.

Jüngere Männer zeigten eine Vorliebe für ältere, aber intakte Rennräder bekannter Schweizer Marken wie Mondia und Villiger oder dem deutschen Velo-Klassiker «Rudi Altig». Für jeden Geschmack gab es etwas.

Praktisch, handlich und dank kleinen Rädern wenig anstrengend zu fahren: Das klappbare Velo ist ideal für Stadtrundfahrten. Sei es, um kurz einkaufen zu gehen - dank Gepäckträger hinten kein Problem - oder, um in der Altstadt herumzukurven und bei seinen Freuden anzugeben. Das Ferrari-Logo an der Front dürfte den Neid erwecken. Hat man dann bereits alle in einer Stadt beeindruckt, kann man das Velo einfach zuklappen, dann in den nächsten Zug steigen und in die nächste Stadt fahren, um dort weiter zu prahlen.

Für den gemütlichen Angeber

Praktisch, handlich und dank kleinen Rädern wenig anstrengend zu fahren: Das klappbare Velo ist ideal für Stadtrundfahrten. Sei es, um kurz einkaufen zu gehen - dank Gepäckträger hinten kein Problem - oder, um in der Altstadt herumzukurven und bei seinen Freuden anzugeben. Das Ferrari-Logo an der Front dürfte den Neid erwecken. Hat man dann bereits alle in einer Stadt beeindruckt, kann man das Velo einfach zuklappen, dann in den nächsten Zug steigen und in die nächste Stadt fahren, um dort weiter zu prahlen.

Ums Sehen und vor allem ums Gesehenwerden geht es bei diesem Modell. Zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Lichtern hat dieses Velo noch Reflektoren an den Pedalen, den Radspeichen und - schon lange nicht mehr gesehen - einen ausklappbaren Reflektor am Gepäckträger. Schade, ist der aus der Mode geraten, denn die Idee war ganz gut. Vielleicht halten die Autofahrer dank Seitenreflektor mehr Abstand beim Überholen in der Nacht. Wer so auf Nummer sicher geht, sollte auch eine Reflektorweste tragen.

Für den Sicherheitsfanatiker

Ums Sehen und vor allem ums Gesehenwerden geht es bei diesem Modell. Zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Lichtern hat dieses Velo noch Reflektoren an den Pedalen, den Radspeichen und - schon lange nicht mehr gesehen - einen ausklappbaren Reflektor am Gepäckträger. Schade, ist der aus der Mode geraten, denn die Idee war ganz gut. Vielleicht halten die Autofahrer dank Seitenreflektor mehr Abstand beim Überholen in der Nacht. Wer so auf Nummer sicher geht, sollte auch eine Reflektorweste tragen.

Mit diesem schweren Gefährt kann man wohl selbst durch Mienenfelder sicher und entspannt fahren - für die nächste Reise in ein ehemaliges Kriegsgebiet also ideal. Zwei Gepäckträger und die robuste, lederne Tasche bieten genügend Platz für Überlebensmaterial. Ein eigenes Fach für das Schweizer Sackmesser fehlt nicht. Will man mit dem Velo aber nicht ins Ausland fahren, findet man auch hierzulande würdige Strecken für dieses solide Militärrad. Kleine Bäche sind dank stabilen Bau problemlos zu durchqueren.

Für den Militärliebhaber

Mit diesem schweren Gefährt kann man wohl selbst durch Mienenfelder sicher und entspannt fahren - für die nächste Reise in ein ehemaliges Kriegsgebiet also ideal. Zwei Gepäckträger und die robuste, lederne Tasche bieten genügend Platz für Überlebensmaterial. Ein eigenes Fach für das Schweizer Sackmesser fehlt nicht. Will man mit dem Velo aber nicht ins Ausland fahren, findet man auch hierzulande würdige Strecken für dieses solide Militärrad. Kleine Bäche sind dank stabilen Bau problemlos zu durchqueren.

An der Velobörse war es eines der günstigsten Modelle - und die Trinkflasche gabs gleich gratis dazu. Wer einfach ein einigermassen stabiles Velo will, mit dem er wild über Stock und Stein fahren kann, und auch im Schlamm gut zurecht kommt, der ist gut bedient. Und in der Tasche tuts nicht so weh, falls das Velo bei unzimperlichen Fahrten mal kaputtgeht. Mit diesem Modell kommt der Rowdy auf seine Kosten. Kauft er sich noch mindestens den Velohelm dazu, kann die Abenteuerfahrt im Dschungel losgehen.

Für den Singletrail-Rowdy

An der Velobörse war es eines der günstigsten Modelle - und die Trinkflasche gabs gleich gratis dazu. Wer einfach ein einigermassen stabiles Velo will, mit dem er wild über Stock und Stein fahren kann, und auch im Schlamm gut zurecht kommt, der ist gut bedient. Und in der Tasche tuts nicht so weh, falls das Velo bei unzimperlichen Fahrten mal kaputtgeht. Mit diesem Modell kommt der Rowdy auf seine Kosten. Kauft er sich noch mindestens den Velohelm dazu, kann die Abenteuerfahrt im Dschungel losgehen.

«Glaciercruiser», so ist das Fahrrad angeschrieben. Trotzdem kann man es sich schwer vorstellen, mit diesem Velo Berge und Gletscher zu überqueren. Es ist eher ein Gefährt für elegante, stilbewusste Stadtmenschen. Für Leute, die in bester Harley-Davidson-Motorradmanier mit tiefem Sitz und hohem Lenker durch die Strassen der Innenstadt kurven und die Blicke der Städterinnen auf sich ziehen wollen. Schön ist das Velo auf jeden Fall, auffällig sowieso. Mit diesem eleganten roten Flitzer ist der Erfolg bei der Partnersuche garantiert.

Für den eleganten Draufgänger

«Glaciercruiser», so ist das Fahrrad angeschrieben. Trotzdem kann man es sich schwer vorstellen, mit diesem Velo Berge und Gletscher zu überqueren. Es ist eher ein Gefährt für elegante, stilbewusste Stadtmenschen. Für Leute, die in bester Harley-Davidson-Motorradmanier mit tiefem Sitz und hohem Lenker durch die Strassen der Innenstadt kurven und die Blicke der Städterinnen auf sich ziehen wollen. Schön ist das Velo auf jeden Fall, auffällig sowieso. Mit diesem eleganten roten Flitzer ist der Erfolg bei der Partnersuche garantiert.